Archives May 2014

Petition zur Wiederaufnahme der Produktion von Farbumkehrfilm

Petition zur Wiederaufnahme der Produktion von Farbumkehrfilm

XtLHCddqmzSWFuJ-556x313-noPad

Kodak hat mit Aufgabe des Ektachrome 100D das letzten Farbumkehrfilm-Material aus dem Programm genommen, ein Ersatz ist nicht geplant.

Keiner weiss ob es helfen wird, aber das “unterzeichnen” kostet nichts und so hat man wenigstens ein bisschen was getan. Bitte hier klicken und unterstützen:

Eastman Kodak Company: resume your production of reversal film

Hat nicht weh getan, oder?

Dann am besten den Link gleich weitergeben, per Facebook, Email oder sonstwie. Und das geht nicht nur aktive Filmer an, sondern auch all die, die sich am Betrachten unserer Farbumkehrfilme erfreuen!

Noch ein neuer Super 8 Film: Adox CHS Typ II

Noch ein neuer Super 8 Film: Adox CHS Typ II

10257242_494286947339352_3460039166227417181_o

Schon eine Weile rumorte die Gerüchteküche, jetzt ist er da:
Der von Adox hergestellte CHS Typ II in der Super 8 Kassette! Zum absoluten Kampfpreis von €19,90 pro Kassette (Mengenrabatte gibt es auch, z.B. bei Wittner) stellen Mirko Boeddecker und Team erneut einen neuen Film für quasi alle Super 8 Kameras vor.

Der frisch und professionell selbstgegossene CHS 100 Typ II hat eine klassiche Sensibilisierung mit Lücke bei grün für Wolken die sich vom Himmel trennen und für ausdrucksstrake Portraits. Der Typ II hat eine NC Rückseitenbeschichtung, AHU für feinste Detailwiedergabe und ist auf 100 micron klares PET gegossen. PET wird nicht spröde und ist archivsicherer als Triacetat. Es hat den Vorteil, dass der Film in der Projektion oder Kamera nicht reisst. Zum Schneiden und Kleben dieses Films benötigt man ggf. eine Trockenklebepresse (Würker, Agfa, cIR Catozzo etc), die man für wenige Euro bei Ebay finden kann. Frische Klebefolien verkauft u.a. die Firma Wittner Cinetek.

Der Film kommt in der genialen Leichtlaufkassette von Gottfried Klose und macht Schluss mit den Kassettenklemmern, denn der Polyesterträger ist besonders geschmeidig und leichtlaufend. In Mirkos Worten: “Wir perforieren den CHS 100 II im Schrittverfahren auf einer Völlig neu überholten Maschine deutscher Fertigung. Dabei werden jeweils 4 Löcher mit Passerstiften auf 2/100mm genau positioniert und dann werden 4 weitere Löcher gestanzt. Dadurch erzielen wir einen Bildstand der Maßstäbe setzt für den Super8 Bereich. Zusätzlich hat unsere Kasette eine feste Andruckplatte, so dass jedes Bild gestochen scharf ist. 15 Meter Film für ca. 3 Minuten 20 Sekunden Filmvergnügen.”

Also los, einkaufen und Adox unterstützen! Wer weiss, wie lange sich dieser Traumpreis halten lässt. Für die Entwicklung sei Andec Filmtechnik in Berlin empfohlen; für etwa €15,- erhält man dort perfekte Umkehrentwicklungen und kann sofort losprojezieren.

Analoger Film triumphal zurück bei den Kurzfilmtagen Oberhausen

Analoger Film triumphal zurück bei den Kurzfilmtagen Oberhausen

16mm-Filminstallation von Sandra Gibson und Luis Recorder

Die Frankfurter Rundschau berichtet begeistert von den diesjährigen Kurzfilmtagen Oberhausen – dem legendären Filmfestival, auf dem man 1962 den Bruch mit “Papas Kino” wagte. In einer “mitunter sensationellen Themenreihe”, wie Filmkritik Daniel Kothenschulte schreibt, feierten klassische Kinoprojektoren und Schmalfilm ihre Rückkehr:

Vier „leere“ 16mm-Projektoren etwa sind das Instrumentarium der jungen US-Künstler Sandra Gibson und Luis Recorder. Aus den vier Lichtfeldern in lebendigem – und überraschend vielfarbigen – Weiß generieren sie in ihrer Performance „On/Off“ allein durch geschickte Betätigung des Startknopfs frei nach Josef Albers eine Huldigung an das Rechteck: Dessen Proportionen im Verhältnis 1,33:1 sind inzwischen ja auch schon „obsolet“ geworden. Freilich nicht in Oberhausen: Selten hat man auf einem Festival so viel „echten“ Zelluloidfilm im Wettbewerb gesehen, sogar das schon in den Sechzigern ausgemusterte Normal-8-Format war vertreten – wenn auch, der besseren Spielbarkeit halber, umkopiert in Super-8.

Hier der vollständige Artikel.