Alle Beiträge von Friedemann Wachsmuth

Völlig Vermessen: Leicina 8SV öffnen und reparieren

Völlig Vermessen: Leicina 8SV öffnen und reparieren

Kürzlich habe ich eine Leicina 8SV geerbt — ein ganz besonderes Modell sogar, denn es wurde einst von einem Tüftler auf Doppel-Super-8 umgebaut. Leider sagte der eingebaute Belichtungsmesser keinen Pieps mehr, was die Kamera unbenutzbar macht, erlaubt sie doch keine manuelle Einstellung der Blende. Wohl aber bietet sie eine umfassende Belichtungskorrektur und natürlich manuelle ASA-Wahl, ist also nicht nur wegen der hervorragenden Angenieux-Optik ausgesprochen interessant.

Im folgenden schildere ich, wie sich die Leicina 8SV öffnen und reparieren lässt. Bestimmt ist es bei anderen Leicina-Doppel-8-Modellen ähnlich oder genau so, diesbezüglich habe ich aber noch keine Erfahrungen sammeln können.

Vorausgesetzt wird gutes Werkzeug (exakt passende, scharfe, hochwertige Schlitzschraubenzieher), ein sauberer, geeigneter Arbeitsplatz sowie etwas Mut und Erfahrung im Umgang mit Feinmechanik. Man kann bei dieser Operation durch kleine Unachtsamkeiten auch eine Menge kaputt machen!

Zunächst wird die Abdeckung des Batteriefachs entfernt. Hier befindet sich neben der Stromversorgung auch der Antriebsmotor.

Zunächst wird die Abdeckung des Batteriefachs entfernt. Hier befindet sich neben der Stromversorgung auch der Antriebsmotor.

Die Blechkappe über dem Antriebsmotor lässt sich nach Lösen der Schraube vorsichtig schräg abziehen. Bei der Gelegenheit sollte man gleich die Isolierung der Motoranschlüsse erneuern, da das dort verwendete Isolierband sich über die Jahre garantiert in Staub aufgelöst hat.

Die Abdeckung lässt sich mit einer Schraube entfernen.

Die Abdeckung lässt sich mit einer Schraube entfernen.

Nun kommt man an die Schraube links oben, die zu lösen ist. Auch diese sitzt ziemlich fest!

Nun kommt man an die Schraube links oben, die zu lösen ist. Auch diese sitzt ziemlich fest!

Ab jetzt sollte man die Kamera unbedingt sicher auf dem Tisch liegen haben, damit sich der sich-lösende Kamerakopf nicht selbständig macht.

Nach entfernen des Filmkammerdeckels kann auch die andere Schraube gelöst werden, die den Kamerakopf mitträgt.

Nach entfernen des Filmkammerdeckels kann auch die andere Schraube gelöst werden, die den Kamerakopf mitträgt.

Zu guter Letzt löst man mit dem 5mm Gabelschlüssel diese Sechskantschraube. Ab jetzt löst sich der Kamerakopf!

Zu guter Letzt löst man mit dem 5mm Gabelschlüssel diese Sechskantschraube. Ab jetzt löst sich der Kamerakopf!

Achtung: Den abgetrennten Kamerakopf darf man auf keinen Fall auf der „Schnittseite“ abstellen, da der Spiegel für das Suchersystem sonst irreparabel beschädigt wird. Ab jetzt ist sehr große Vorsicht geboten, denn auch z.B. der Zeiger des winzigen Drehspulinstruments unterhalb des Prismas ist durch eine falsche Bewegung abgerissen oder verbogen. Also hier ganz besonders behutsam, konzentriert und ungestört vorgehen!

Ich habe bei dieser Gelegenheit gleich auch das Prisma gereinigt, auf dem einige hartnäckige Krümelchen klebten. Hierzu empfiehlt sich ein „Speckgrabber“, viel Gefühl und kleine Mengen Methanol. Auch der Spiegel des Suchersystems profitiert von einer Reinigung, da er aber oberflächenverspiegelt ist, sind nur Methanol und weichte Swabs erlaubt. Auf keinen Fall schubbern!

Die elektrische Verbindung zwischen Kamerabauch und -kopf wird über die Steckkontakte hergestellt, die man am unteren Bildrand sieht.

Die elektrische Verbindung zwischen Kamerabauch und -kopf wird über die Steckkontakte hergestellt, die man am unteren Bildrand sieht.

Genau diese Steckleiste ist das Problem: Die Kontakte korrodieren, verschmieren und leiten nicht mehr ausreichend gut. Nötig ist eine ausgiebige Kontaktkur auf beiden Seiten. Beginnen wir mit der männlichen Seite, zu deren Reinigung ich ich Lederstäbchen empfehle. Für die weibliche Seite werden wir später ein doppelt gefaltetes Blatt Papier benutzen.
Der erste Reinigungs-Gang sollte mit Kontakt 60 erfolgen, durch das Korrosion und Schmutz gelöst werden. Achtung, Sprühnebel ist Gift, also Kontakt-Chemie in sicherem Abstand auf das Lederstäbchen aufbringen und dann damit vorsichtig die Kontakte reinigen! Ein paar Minuten sollte das ganze einwirken. Der zweite Ganz ist Kontakt WL, mit dem das aggressive Kontakt 60 abgewaschen wird. Trocknung vorsichtig mit Druckluft. Bei Verwendung eines Kompressors nicht ohne Ölfilter an der Düse arbeiten! Im dritten Gang wird mittels eines neuen Lederstäbchens hauchdünn Kontakt 61 zur Versiegelung aufgebracht. Weniger ist mehr!

Um die Kontaktleiste im Kamerakopf zwecks Reinigung zu lösen, muss man diese beiden Schrauben (rechts) freilegen. Sie sind unterm Hammerschlaglack versteckt. Achtung: Keinen hohen Druck ausüben, sonst lösen sich die Kontermuttern aus der Buchsenleiste!

Um die Kontaktleiste im Kamerakopf zwecks Reinigung zu lösen, muss man diese beiden Schruaben (rechts) freilegen. Sie sind unterm Hammerschlaglack versteckt.
Achtung: Keinen hohen Druck ausüben, sonst lösen sich die Kontermuttern aus der Buchsenleiste!

Im zweiten Schritt wiederholen wir den Dreiteiligen Waschgang auf der Buchsenseite. Um die winzigen Klammern nicht zu verbiegen, zieht man am besten ein mit der jeweiligen Reinigungschemie benetztes Stück Papier mehrmals von innen durch die Kontakte. Man sieht dabei schön, wieviel Dreck am Papier kleben bleibt.
Achtung: Dieser Reparaturschritt ist erheblich delikater als der vorherige. Es darf keinerlei Chemie oder Dreck ans optische System kommen. Auch sind die vielen Drähte im Kamerakopf extrem fragil, dünn und relativ schlecht gelötet. Also viele Fotos machen und gut aufpassen!

So sieht die Buchsenleiste aus, wenn man sie gelöst hat -- sie lässt sich jetzt gut reinigen

So sieht die Buchsenleiste aus, wenn man sie gelöst hat — sie lässt sich jetzt gut reinigen

Meine 8SV hatte neben der Kontaktschwäche noch ein anderes Problem: Die Verbindung der einen, hauchdünnen Leitung des Drehspulinstruments mit einem der angesteuerten Kabel war nicht verlötet worden, sondern verdrillt und mit Sekundenkleber fixiert. Dies wird kaum von Leitz selber so ausgeführt worden sein; vermutlich hat der DS8-Umbauer so einen entstandenen Schaden behoben. Das anlöten der winzigen, kurzen, lackisolierten Kupferader an die Steuerleitung „fliegend“ im inneren des Kamerakopfes ist nicht ganz ohne (Achtung, Flussmittelspritzer!). Eine gelungene Lötstelle sollte man dann mit Schrumpfschlauch isolieren, den man natürlich vor dem Löten aufstecken muss.

Der Umbau erfolgt in umgekehrter Reihenfolge. Beim Zusammensetzen unbedingt darauf achten, dass alle Kontaktstifte sauber in die vorgesehenen Buchsen rutschen. Leicht machen sie es sich daneben bequem, was aber keinen zuverlässigen Kontakt herstellt!

Ist die Arbeit beendet, sollte man den Belichtungsmesser z.B. mit Hilfe einer anderen, intakten Kamera auf plausible Werte testen. Bei meiner hat auf Anhieb alles geklappt, der Testfilm kam perfekt belichtet aus der Kamera.


Wem all dies zu viel und zu risikoreich ist, der kann sich gern an mich wenden. Ich übernehme diese Arbeiten gern zu einem günstigen Pauschalpreis — Email reicht.

Filmtrocknung, hemdsärmelig

Filmtrocknung, hemdsärmelig

2013-08-26 at 17.36

Salatscheleudern, Blumentöpfe und Badezimmerlüfter… nicht unbedingt typisches Gerät für die Dunkelkammer. Trotzdem sinnig und praktisch, was hier in Frankreich erdacht wurde: Zwei PDF-Dateien zeigen Vorrichtungen zur schnellen, schonenden und staubarmen Trocknung von 15m 8mm Film in der Lomo-Spirale und 30m 16mm Film in der Jobo-Spirale.

Man kann und sollte das ganze natürlich noch etwas sauberer aufbauen als hier gezeigt, vermutlich haben die gezeigten Geräte einfach schon einige Kilometer Film auf dem Buckel.

2013-08-26 at 17.35-1

Praktischer Trockenturm, offensichtlich dem ultraseltenen Jobo-Original nachempfunden

Praktischer Trockenturm, offensichtlich dem ultraseltenen Jobo-Original nachempfunden

Elektronik, dei man durchaus VDE-gerechter auslegen kann und sollte

Elektronik, dei man durchaus VDE-gerechter auslegen kann und sollte

Noch seltener als die Jobo-Entwicklungsspulen ist der Jobo Trockenturm

Noch seltener als die Jobo-Entwicklungsspulen ist der Jobo Trockenturm

Das Prinzip ist gut, die Ausführung kann man besser (und sicherer) machen. Bastler vor, wer zeigt die ersten Fotos eines VDE-konformen Nachbaus?

Blick nach Mortsel zu AGFA-Gevaert

Blick nach Mortsel zu AGFA-Gevaert

Dieser kurze Clip aus den 80ern zeigt einen Blick nach Mortsel, von wo das neue Aviphot Chrome 200D Material kommt. Ab Minute 01:30 gibt es schöne Innenaufnahmen auf beachtliche Bestände an Widerolls. Wieviel da heute wohl noch auf Lager ist?
Immerhin äusserte sich Agfa auf Rückfrage, dieses Material auch heute noch bei Bedarf herstellen zu können. Mal sehen, wie schnell wir es verbrauchen…

Zwischen den Zeilen: Wie wir Film sehen

Zwischen den Zeilen: Wie wir Film sehen

Links ein eizeln abgetastetes Super 8 Einzelbild, rechts eine durch SR errechnete Simulation dessen, was unser Auge bei der Projektion wahrnimmt

Wie kommt es eigentlich, dass projizierter Film so unendlich viel besser aussieht als jede noch so teure Abtastung? Wieso erscheint uns die Super-8-Nahaufnahme auf der Leinwand knackscharf, wo doch kein einziges Einzelbild in der Vergrößerung scharf erscheint? Wieso sehen Farben und Kontrast nach der Abtastung oft so enttäuschend aus, während das projizierte Original trotz Fehlbelichtung in der Projektion noch erfreute? Warum entsteht bei gut belichtetem und projiziertem Schmalfilm so viel mehr Kinogefühl als bei jeder teuer abgetasteten Version auf DVD?

Weiterlesen

Spulendornadapter Super 8 auf 16mm

Spulendornadapter Super 8 auf 16mm

16mm Umroller sind recht einfach und günstig zu haben – bei Super 8 sieht es leider anders aus. Zwar kann man gelegentlich einen Betrachter zweckentfremden, dieser lässt sich aber nicht einfach standsicher am Tisch befestigen, scheitert bei großen Filmspulen und neigt bei größeren Kräften zum Zusammenklappen. Weiterlesen

Big Boy: Super 8 Schmankerl in Berlin

Big Boy: Super 8 Schmankerl in Berlin

tumblr_mh47fmtwPu1qm7z5lo1_1280

KINEMATOGRAFIE HEUTE: PHILIPPINEN

Big Boy
PHI 2011, R/B: Shireen Seno, K: Gym Lumbera, Shireen Seno, D: Ian Lomongo, Pamela Miras, 89’ Beta SP, OmeU

Eine der großen Entdeckungen der letzten Jahre, ein Film, der autobiografische Fragmente und kollektive Imagination auf einzigartige Weise miteinander verknüpft: Big Boy erzählt eine bizarre Episode aus der Provinz über einen Jungen, der von seinen Eltern mit abenteuerlichen Methoden “gestreckt” wird, damit er als poster boy für ihr Fischölgeschäft genutzt werden kann, denn dieses Fischöl soll angeblich wachstumsfördernd wirken. Shireen Seno, die junge Regisseurin des Films, löst die durchaus beängstigende Geschichte auf in disparate, miteinander nur bedingt kompatible Erinnerungsfragmente, in Splitter einer immer schon halbfiktiven Vergangenheit und in quasidokumentarische Impressionen eines vormodernen, aber ganz und gar nicht unschuldigen Dorflebens auf der Insel Mindoro. Der Film wurde auf dem alten, medienhistorisch längst vergessenen Amateurfilmformat Super8 gedreht, die Bilder behalten auch nach dem Transfer ins Digitale eine berückende Brüchigkeit, die sich jeder nostalgischen Schließung widersetzt. (lf)

am 9.8.2013 um 21.00 Uhr
am 10.8.2013 um 19.00 Uhr

zu sehen im Deutschen Historischen Museum in Berlin.

Trailer:

Konfektionierungshilfe für 16mm Meterware

Konfektionierungshilfe für 16mm Meterware

Harald Müller aus dem Filmvorführerforum erhielt, wie dieser Tage viele Filmende, kürzlich größere Mengen Agfa Aviphot Chrome 200D aus einer Sammelbestellung. Das ungemein günstige Material muss allerdings noch auf 30,5m Tageslichtspulen konfektioniert werden, natürlich in völliger Dunkelheit. Der Bastler hat sich mit ein paar einfachen Teilen aus der Bastelkiste und dem Baumarkt hierzu eine Konfektionierungshilfe gebastelt, die sogar im (großzügig dimensionierten) Dunkelsack anwendbar ist.

Tolle Sache zur Nachahmung empfohlen!

Dieser Dorn aus einem alten Plattenspieler nimmt dessen Plattenteller und den Rohfilmwickel auf.

Dieser Dorn aus einem alten Plattenspieler nimmt dessen Plattenteller und den Rohfilmwickel auf.

Die Achse für die 30,5m Tageslichtspule ist einem alten Potentiometer entnommen...

Die Achse für die 30,5m Tageslichtspule ist einem alten Potentiometer entnommen…

...auf das ein Vierkant Messingrohr (8mm Kantenlänge) gesteckt wird.

…auf das ein Vierkant Messingrohr (8mm Kantenlänge) gesteckt wird.

Als "Teller" für die aufnehmende Spule dient der Körper einer alten Lochsäge.

Als „Teller“ für die aufnehmende Spule dient der Körper einer alten Lochsäge.

Hier die verleimte Konstruktion mit aufgesetztem  Plattenteller...

Hier die verleimte Konstruktion mit aufgesetztem Plattenteller…

...und – auf gleicher Höhe montiert – der Aufnahmeseite...

…und – auf gleicher Höhe montiert – der Aufnahmeseite…

...welche die Tageslichtspule aufnimmt.

…welche die Tageslichtspule aufnimmt.

Praktisch: Eine Wäscheklammer hält den Anfang des Filmwickels fest.

Praktisch: Eine Wäscheklammer hält den Anfang des Filmwickels fest.

Eine kleine, improvisierte Kurbel erlaubt schnelles und sicheres Umspulen.

Eine kleine, improvisierte Kurbel erlaubt schnelles und sicheres Umspulen.

Je nach Rohware sollte man die Lage der Perforation beachten und ggf. einmal vom Bobby auf eine 360m Filmspule umspulen, damit die Perforation am Ende auch auf der richtigen Seite liegt. Bei 2R Material ist das natürlich kein Problem.

„Film­betrachter – ein Fall für die Gewer­beaufsicht“

„Film­betrachter – ein Fall für die Gewer­beaufsicht“

2013-08-02 at 00.32

Die Verbraucherzeitschrift test veröffentlichte in Ihrer Reihe Der historische Test heute ist ein Schmankerl vom Mai 1973, das Filmfreunde aufmerken lässt: Es geht um Filmbetrachter. Katastrophale Filmbetrachter, wenn man den Testern glaubt:

Positive Ergeb­nisse in tech­nischer Prüfung und Hand­habung können nicht darüber hinweg­täuschen: Alle 21 untersuchten Film­betrachter haben mehr oder minder schwere Mängel in der elektrischen Sicherheit und verstoßen damit eindeutig gegen das Maschinen­schutz­gesetz. Die test-Qualitäts­urteile mussten entsprechend schlecht ausfallen: Fünf­mal »vom Kauf abzu­raten«, zehnmal »nicht zufrieden­stellend«, einmal »weniger zufrieden­stellend« und nur fünf­mal »zufrieden­stellend«. Wir meinen: Dieser weit­gehend von Importen beherrschte Markt sollte schleunigst von den zuständigen Gewer­beaufsichts­ämtern durch­leuchtet werden. Es ist unzu­mutbar, dass dem Schmalfilm­amateur als Gegen­wert für 80 oder sogar 200 Mark in der Mehr­zahl so eklatant unsichere Geräte angeboten werden.

Den gesamten Test gibt es zur Zeit kostenlos hier herunterzuladen.


1 2 3 4 5 6 7 8 9 10