All posts by Florian Cramer

Modernisierte Nizos aus Paris

Modernisierte Nizos aus Paris
Die Nizo 801, eine der von Re:Voir verkauften Kameras

Die Nizo 801, nun auch im Verkauf bei Re:Voir.

Der französische Filmverlag Re:Voir, bekannt für seine DVD-Editionen von Experimentalfilmklassikern, verkauft ab sofort auch generalüberholte Nizo-Super 8-Kameras.

Die Kameras wurden so eingestellt, dass sie die heutigen Filmsorten Ektachrome 100D, Vision 50D und 500T richtig belichten. Sie werden mit drei Monaten Gewährleistung verkauft. Hinter dem Angebot steht neben Pip Chodorov, Filmemacher und Gründer von Re:Voir, der Filmtechnik-Tüftler Christophe Goulard. Kaufen kann man sowohl vor Ort in Paris, als auch via Internet.

Aus zwei Gründen ist dies uns eine Meldung wert. Erstens ist Re:Voir eng mit den Pariser Filmkunstinitiativen Film Gallery und L’Abominable, einem Künstler-Filmlabor, verbunden. Mit ihren Einnahmen fördert die Firma aktive 8- und 16mm-Filmer. Und zweitens hat Goulard einigen Nizos ein besonderes Extra spendiert: einen Drehknopf, mit dem sich die Filmempfindlichkeit der Kamera manuell zwischen 50 und 500 ASA einstellen lässt. In Zeiten, in denen so viele verschiedene Filmsorten in Super 8-Kassetten abgefüllt werden, vermisst man dies bei anderen Kameras oft schmerzlich!

Nachtrag: Pip Chodorov freut sich über die positiven Reaktionen der filmkorn-Leser und erklärt die technischen Details:

Christophe Goulard von “L’Abominable” baut diese Kameras um. Er ist ein Genie. Der Einstellknopf klinkt sich in einen bereits vorhandenen Einstellmechanismus (Potentiometer?) in der Kamera, mit dem Techniker die Belichtungsautomatik kalibrieren konnten. Er bohrt ein kleines Loch genau über diesem Bauteil, setzt den Knopf ein und graviert ihm kleine Plus- und Minus-Markierungen für die ASA-Werte ein. Jede Markierung steht für eine Verdoppelung bzw. Halbierung des ASA-Werts. Das kann man einfach überprüfen, indem man die Messwerte eines externen Belichtungsmessers mit den Werten vergleicht, die die Kamera liefert. Dreht man am ASA-Knopf, so ändern sich diese Werte. Gleicht man sie seinem externen Belichtungsmesser an, so funktioniert von nun an die Belichtungsautomatik genau auf dem eingestellten ASA-Wert.

Zweite Aktualisierung:
Re:Voir bietet jetzt auch einen Umbauservice für Kunden an, die bereits ein Nizo-Kamera besitzen. Die Modifikation der kleinen Nizos bis einschließlich zum Modell 156 ist unproblematisch und kostet 65 Euro. Später soll ein Umbauservice für die großen Nizo-Kameras (wie die 801) hinzukommen. Neben einem manuellen ASA-Einstellrad, das die Kassettenerkennung vollständig ersetzen wird, soll der Belichtungsmesser an die normalen Kamerabatterien angeschlossen werden, so dass die PX-Knopfzelle überflüssig wird. Dieser Umbau soll, sobald er ausgetestet ist, für 130 Euro angeboten werden.

Kontakt
Re:Voir / Film Gallery
43 rue du Faubourg Saint Martin, 75010 Paris
Telefon : +33-954-225-111
http://www.re-voir.com
Geöffnet von Montag bis Freitag, 11-18 Uhr

Schwarzweissfilm entwickeln ohne Schwefelsäure

Schwarzweissfilm entwickeln ohne Schwefelsäure
Keine ungefährliche Chemikalie!

Keine ungefährliche Chemikalie!

 

Martha Jurksaitis vom Künstler-Filmlabor Cherry Kino im englischen Leeds hat eine Erfolgsmeldung auf ihrem Blog: Es ist ihr gelungen, Kodak Tri-X-Schwarzweissmaterial ohne klassisches Schwefelsäurebad als Umkehrfilm zu entwickeln. Auf der Website www.photosensitive.ca fand sie einen Alternativprozess mit Natriumhydrogensulfatlösung und Kaliumdichromat. Natriumhydrogensulfat ist eine verbreitete Lebensmittelchemikalie, Kaliumdichromat allerdings laut Wikipedia “sehr giftig, brandfördernd, umweltgefährlich, erbgutverändernd, fortpflanzungsgefährdend und krebserzeugend”. Weil das Natriumhydrogensulfat als Pulver vorliegt, findet Jurksaitis diese Kombination dennoch sicherer als das Schwefelsäurebad, mit dem Schwarzweissfilm beim Umkehrentwickeln normalerweise gebleicht wird.

Hier ihr Rezept:

  • Erstes Entwickelbad: D-19, 7 Minuten
  • Spülen
  • Bleichen: 65g Natriumhydrogensulfat/Liter + 10g Kaliumdichromat/Liter, 3 Minuten
  • Spülen
  • Reinigungsbad: 50g Natriumsulfit/Liter, 1 Minute
  • Spülen
  • Film mit Lichtquelle neubelichten
  • Zweites Entwickelbad: D-19, 4 Minuten
  • Spülen
  • Fixierbad
  • Spülen, 15 Minuten

Und fertig. Übers Ergebnis schreibt Martha Jurksaitis: “It has come out beautifully.”

 

Super 8 + community art = Echo Park Film Center

Super 8 + community art = Echo Park Film Center
Lisa Marr & Paolo Davanzo

Lisa Marr & Paolo Davanzo, founders of Echo Park Film Center

In love with Super 8, in love with their local community and in love with each other: For more than a decade, Paolo Davanzo and Lisa Marr have been running the Echo Park Film Center, a small community film workspace and film theater in Los Angeles. Thanks to the Center, kids from their multicultural neighborhood have become the next generation Super 8- and 16mm filmmakers. And their filmmobile takes their film activism to the next frontier. An interview.

(Deutsche Übersetzung: hier.)

How do you teach Super 8 filmmaking?

Lisa: We have been doing free classes for teenagers in the neighborhood since the Film Center began. All the equipment is provided for free, the instruction, anything to do with the classes if free. And it is such a great learning tool because they are forced to really think about their craft and their art and their ideas. It’s not this instantaneous culture that we are so used to. Some of these students fall in love with film and that is their focus for the rest of their lives. For others, it’s just a stepping stone on their way to something else. But everything that they gain through the process helps them in whatever they do: discipline, imagination, planning, the tactile nature of it. It’s really amazing to see these young minds latch on this form.

Paolo: Everything we do is not just about the product, it’s the journey. We have these group meetings, with all the families and the neighbors. In the end, we always show the film. Everyone has to bring food. And there are so many different cultures, people from El Salvador, from Mexico, from Vietnam, and they bring cultural dishes from their communities. We share, we watch the film, and it becomes this social endeavor.

Were you involved in Super 8 before you began the Film Center?

Paolo: My father had a voracious appetite for Super 8. As a kid, watching those films, I was socialized with the beauty of this. But I only bought my own first camera when I was eighteen, at a garage sale, a Eumig. It was in mint condition. This Persian gentleman in Los Angeles was selling them still in the case and maybe used once. And that was when I said that not only I can appreciate looking at this, I can make it, and ended up doing it for more than 22 years.

Lisa: He was doing film, I was making music, touring with a punk band all over North America. And then we met. It was those two D-I-Y aesthetics coming together in a new project, the Film Center.

Punk and Super 8, that’s really a match, isn’t it?

Lisa: Definitely. The first time Dagie Brundert heard my music from the era, the mid-1990s, she said “this is Super 8 sound” – the equivalent of a Super 8 film but a song. I think it’s because of the hand-made, hand-held aspect to it. Everyone can join in and be a part of and get excited about. It’s a collective enterprise.

And then also the rough materiality…

Lisa: Exactly. It’s not very expensive, it’s easy to find in kind-of thrift stores. I found my first Super 8 camera in a thrift store in Joshua Tree. You can find, and immediately you can get going. You’re making things and learning as you go, there is no preciousness about accessibility or knowledge. It seems very welcoming to people.

Paolo: You validate your own creativity, in a sense that you have a Super 8 camera and, boom, you make a movie. In punk, you have a guitar, you know three chords, you make a song. You don’t need a professional venue or a film festival to validate you.

Would you say that this has changed? In the 80s and maybe still in the 90s, the easy way to start music was to pick up a guitar and learn three chords, or pick up a Super 8 camera and make a film. But to just quickly shoot things, you would nowadays use a cheap video camera. Hasn’t Super 8 become more crafty and exclusive? Can it still be punk?

Paolo: That’s a good question.

Lisa: We try to keep it as the punk aesthetic. We don’t want it to become a rarefied art form, we want to keep it in the everyday. But I agree with you: as something that everyone has, that your grandfather and your little brother can use, digital technology is the Super 8 of today. But we do believe that there is something irreplaceable about Super 8. There is this return to craft in all forms, things that are made with your hands, things that are made with the community. People are hungry for that. It’s like the church of our generation, a way to gather people and celebrate something that everyone has a common belief in. There is that conscious community building aspect to it now that maybe didn’t exist before. We don’t want it to become a rarefied art form, we want to keep it in the everyday which is why we teach our students to use it, which is why we encourage our community to use it, which is why we show it as much as possible to say that it’s still a vital art form.

Paolo: When people were shooting in Super 8, whatever, first 8mm in the 40s and 50s and then, since 65, Super 8, it was still more like family videos. And in the 80s
it became once again like an outsider art because people were shifting towards video. I think that’s the same thing with punk. Now, if every kind can buy a little crappy cell phone that has a video camera on and all of a sudden becomes a cultural producer, at least a content producer, but it doesn’t have that same kind of outsider aesthetic to it. And to see a child at the Film Center that has not even a conception of how motion picture works, for them to touch it, and feel it and even lick it – that’s the magical physicality of it.

Lisa: Our students get very excited about it. They talk about it in these ways: “This is more real to me, this is more powerful, this is more meaningful”. And they have this real desire to continue to explore that craft.

So would you say that Super 8 culture has gone full circle, that it is now becoming one with the old amateur culture. The punks were anti-establishment, and the typical punk filmmaker would be the anti-family filmmaker, but now they are one family?

Paolo: Exactly. That’s hilarious, yes, well said.

Lisa: Yeah, it’s complex, the way these media come and go in our culture.

Workshop film from Echo Park Film Center: West Coast Noise by Felix Martinez

On the one hand, you do sociocultural work, but on the other hand you are also internationally known as a workspace for experimental filmmakers. How do these two sides match?

Paolo: For me, there are more similarities than differences. Our artist-in-residency program invites well-known artists from all over the world. We had the American filmmaker Roger Bebe, Dagie Brundert, Joff Winterheart, a very accomplished animator from England, and Elena Pardo, an amazing Super 8 filmmaker from Mexico City. They come, and they do their practice. And they are inspired to see a new generation adopt these tools. And the kids, they think: Wow, this is an adult that’s doing this professionally, for a living, and doing it well, and they can learn from them, skills and practice…

Lisa: I think that we are one of the few cinemas that encourages people from all walks of life to come and participate. Most cinemas are catering to a student audience, some sort of intelligentsia. But for us, literally, you can be sitting with the clergyman from down the street with some punk teenager, somebody’s mom. We even had people come by and say: when you first moved into this neighborhood, I was really resentful – who are these white folks coming in here with their fancy art center? But now I’ve gained access through either my son or my daughter, I’ve come in because I’m interested or there’s a program that’s really about our community.

Paolo: Currently in this class that’s starting in a few weeks, everyone of the teachers is a former student. We have four teachers, and that’s an amazing social and educational model. We have some kids now who are in pretty prestigious art schools. So, who knows, in ten years, they may be running Warner Brothers, but that’s not our concern.

Super 8 students in front of Echo Park Film Center

Super 8 students in front of Echo Park Film Center

Isn’t there contradiction between seeing Super-8 as a DIY medium and teaching it?

Paolo: I think teaching is relative. We were talking about Super 8, but for us there is a strong relation between 16mm and Super 8. We shot this city symphony film which I was talking about, very pristine, you know…

Lisa: There are so many choices nowadays that you have to illuminate these things or people will never find them. We are bombarded with so many gizmos and gadgets and things to do that I think we shine a light on things and say: Here it is, now take it and do what you will with it. Our teaching style is very open. We work within a framework, but within that framework, they have complete freedom to create things. It’s easy for the young students to work that way, but it’s our adult students who are very worried about
doing everything the right way. It’s our job to almost get to this unlearning process, just take it and see where your eye goes, see where you heart goes, see where your hands go through the world of this camera, and make something. It doesn’t have to be the right way, just make it. We also tried to incorporate learning that lets people understand film history. So we went back and showed a lot of these early city symphonies, and films like “Rain”, “Berlin” and…

Paolo: “Manhattan”..

Lisa: … all these things. There has never really been one about Los Angeles which was interesting – aside from Tom Anderson’s “L.A. plays itself” that’s a kind of a modern version of it. And then we introduced them to 16mm technology. None of them had ever shot it, none of them had ever seen 16mm film, and they were sent out to create a 24 hour meditation on Los Angeles. There were about 48 students. They were paired up, each student chose an hour of the day, and they were given up to two rolls of 16mm film. It had to be black and white, and they had to select a portion of the city that they thought represented L.A. at that particular time. Obviously, it was silent, they each worked on their minutes. Each hour was condensed into a minute, so it ended up being a 24 minute film. It started at midnight, finished the following midnight. We had a live score provided by a local experimental ensemble. It had its debut in a large theater in Downtown Los Angeles. It was just completely magical.

How do you finance your activities?

Paolo: The majority of our staff works volunteer. However, since our inception we have always paid teachers, filmmakers and visiting artists. We feel it is important to nurture the system and reward those who are making work. The funding stream in the US with non-profits – or NGOs as you may say – come mostly from foundations. We get most of our funding from large foundations that by-law need to give a percentage of their funds to groups working in the community. We also get grants from the government. However, that is a tiny percentage, maybe ten percent. We rent film and video gear and do repairs. That creates some funds, maybe twenty percent. Lastly, we charge for the cinema events and that raises maybe twenty percent.

Isn’t the fundraising a never-ending chore for you?

Paolo: In the beginning it was struggle as we had no money and had to always hustle for some dough. However, now we have built a name for ourselves in Los Angeles and people truly appreciate what we are trying to do. So bit by bit we are able to get funds. Never a lot but always enough.

Filmmobile in action

Filmmobile in action

You also run the filmmobile. Did you feel that it was not sufficient to stay in one space?

Paolo: Yeah. It’s a combination of our desires and passions. The idea came from Lisa. She was like: We are doing what we are doing, and we can reach more communities, so what if we became itinerant.

Lisa: When the Film Center started, every students was really from the surrounding blocks. Now, we have kids coming from far away, being two hours on the bus to reach us. But that’s not what it’s about, it’s about community filmmaking. So the bus serves that purpose. Some of the workshops we do at the bus last literally an hour, and we set up direct animation. We are on a picnic table outside in the park, set up a long strip of film, everybody works on it, an hour later we watch it. That’s probably the quickest workshop we do.

How does the bus technically work?

Paolo: It’s about seven meters long, not humongous, but pretty big. We tore away all the seats. A friend of us is a carpenter, so it’s beautifully furnished. If we have a very small group, we can work on the bus, if we have a larger group which is normal, we do it in a classroom or a church basement or an afterschool anywhere. We are in process of buying second bus, a hand-processing truck. Then we will have the Filmmobile which teaches the workshops, and the hand-processing bus that can go together. So you can run around, shoot Super 8 and, go into this light-tight bus, process it and then watch it the same day.

Lisa: We also use the bus for a screening series where we show films in a location where they were originally shot. So we park it somewhere, put the screen out and attach it the outside of the bus, set up a projector and show it right there.

Paolo: Once we used the bus for a guerilla screening on Hollywood Boulevard. There we were at the heart of the Hollywood machine, and we were taking it back. We were showing films from inside the bus, and people were walking by which was a powerful moment.

A last but inevitable question: What are your favorite Super 8 cameras?

Paolo: I’ve gone through phases: the Eumig, when I first had it, was like the first girlfriend you fall love with and never fall out of love, like that first kiss. But then, I became obsessed with Canon, and now Nizo is what we are using often.

Lisa: Yeah, Nizo. It’s all about the Nizo 480 for me, the little one with the “B” setting.


Interview by Florian Cramer, photographs by Florian Cramer and Paolo Davanzo

Super 8 + Filmkunst + Jugendarbeit = Echo Park Film Center

Super 8 + Filmkunst + Jugendarbeit = Echo Park Film Center
Lisa Marr & Paolo Davanzo

Lisa Marr & Paolo Davanzo vom Echo Park Film Center

Eine Liebesbeziehung mit Super-8, mit ihrem Wohnviertel und miteinander: Seit einem guten Jahrzehnt betreiben Paolo Davanzo und Lisa Marr den Echo Park Film Center in Los Angeles, eine kleine Filmwerkstätte mit Programmkino in Los Angeles. Hier wachsen die Jugendlichen aus dem Migrantenviertel Echo Park zu einer neuen Generation von Super 8- und 16mm-Filmemachern heran. Und mit dem “Filmmobile” erschließen Paolo und Lisa neue Filmer-Welten. Ein Gespräch.

Wie lehrt ihr Super 8 und 16mm?

Lisa: Seitdem es den Echo Park Film Center gibt, bieten wir Teenagern unseres Wohnviertels Gratiskurse an. Das technische Equipment, die Betreuung und alles nötige Drumherum ist kostenlos. Super-8 ist ein fantastisches Lernmittel, weil es sie zwingt, genau über ihr Handwerk, ihre Kunst und ihre Ideen nachzudenken. Es ist nicht diese
sofort-fertig-Kultur, an die wir uns so gewöhnt haben. Einige unser Schüler verlieben sich in Film und bleiben dabei den Rest ihres Lebens. Für andere ist er nur ein Zwischenschritt zu etwas anderem. Aber alles, was sie in diesem Prozess gewinnen, hilft ihnen später bei dem, was sie tun: Disziplin, Fantasie, Planen, das Taktile. Es ist immer wieder toll zu sehen, wie sich diese jungen Köpfe in die Form des Super 8-Films und 16mm-Films einklinken.

Paolo: Bei dem, was wir tun, geht es nicht bloß ums Produkt, sondern um den Weg dahin. Wir veranstalten Gruppentreffen mit all den Familien und Nachbarn. Am Ende zeigen wir dann den Film, der entstanden ist. Jeder bringt Essen mit. Und es sind so viele verschiedene Kulturen, Leute aus El Salvador, aus Mexico, Vietnam, die ihre traditionellen Gerichte mitbringen. Wir teilen alles, sehen uns den Film an, und so ensteht etwas soziales.

Hattet ihr schon vor dem Film Center mit Super 8 gearbeitet?

Paolo: Mein Vater war ein unersättlicher Super 8ler. Als Kind sah ich seine Filme und wuchs mit der Schönheit dieses Mediums auf. Meine erste eigene Kamera kaufte ich aber erst mit achtzehn aus zweiter Hand, eine Eumig. Ein freundlicher persischer Gentleman aus Los Angeles verkaufte sie in makellosem Zustand, originalverpackt und vielleicht einmal gelaufen. Da war der Zeitpunkt gekommen, an dem ich Super 8 nicht mehr nur sehen, sondern auch selbst drehen wollte. Mittlerweile tue ich das 22 Jahre lang.

Lisa: Er machte Filme, ich Musik. Mit einer Punkband tourte ich damals durch ganz Nordamerika. Und so lernten wir uns kennen, und unsere zwei
Do-it-yourself-Ästhetiken brachten ein neues Projekt hervor, den Echo Park Film Center.

Punk und Super 8 sind wirklich ein Paar, stimmt’s?

Lisa: Definitiv. Als Dagie Brundert zum erstenmal meine Musik von damals – aus den mittleren 90er Jahren – hörte, sagte sie gleich: “Das ist Super 8-Sound”. Wie ein Super 8-Film, nur als Song. Weil es dieses handgemachte, Handkamera-artige hat. Jeder kann mitmachen, Teil davon werden und sich dafür begeistern.

Paolo: Man erteilt seiner Kreativität selbst die Erlaubnis, wenn man eine Super 8-Kamera in die Hand nimmt und, bumm, einen Film macht. Bei Punk hat man eine Gitarre, kennt drei Akkorde und macht ein Lied. Man braucht keine professionelle Bühne oder ein Filmfestival, das einem den Segen erteilt.

Wenn man aber nur schnell etwas drehen will, würde man heute eine billige Videokamera nehmen. Ist Super 8 dadurch handwerklicher und exklusiver geworden?

Lisa: Wir möchten es noch immer Punkästhetik sein lassen. Wir wollen nicht, dass es zur exklusiv-erlesenen Kunstform wird, sondern im alltäglichen Gebrauch bleibt. Darum bringen wir es unseren Schülern und Nachbarn bei, darum projizieren wir es so häufig wie möglich – um zu zeigen, dass es immer noch eine lebendige Kunstform ist. Aber es stimmt schon: als das, was jeder hat und dein Opa und kleiner Bruder nutzen kann, ist Digitaltechnik das Super 8 von heute. Und doch glauben wir, dass Super 8 etwas einzigartiges, nicht ersetzbares hat. Es gibt überall diese Rückbesinnung aufs Handwerkliche, auf handgemachte Dinge, an denen man gemeinsam arbeitet. Die Leute hungern danach. Es ist wie eine Kirche für unsere Generation, etwas, das Leute versammelt und sie feiern lässt, woran man zusammen glaubt. Diese Gemeinschaftsbildung hat es so vielleicht früher nicht gegeben.

Paolo: Wenn bei uns im Film Center ein Kind ist, das noch überhaupt keine Vorstellung davon hat, wie bewegte Bilder funktionieren, und ihm dabei zuzusehen, wie es den Filmstreifen berührt, befühlt und sogar daran leckt – das ist die magische Körperlichkeit dieses Mediums.

Lisa: Unsere Schüler sind davon richtig begeistert. Man hört dann Sätze wie: “Das echter für mich, das ist stärker, das bedeutet mehr”. Und dann haben sie das echte Verlangen, dieses Handwerk weiter zu erkunden.

Workshopfilm aus dem Echo Park Film Center: West Coast Noise von Felix Martinez

Einerseits arbeitet ihr soziokulturell, andererseits seit ihr international als Werkstätte experimenteller Filmemacher bekannt. Wie gut verträgt sich beides?

Paolo: Für mich gibt es da mehr Verbindungen als Trennendes. Mit unserem Gastprogramm laden wir bekannte Filmkünstler aus der ganzen Welt ein, darunter den Experimentalfilmer Roger Bebe, Dagie Brundert, den englischen Trickfilm-Könner Joff Winterheart und Elena Pardo, eine fantastische Super 8-Filmemacherin aus Mexico City. Sie kommen und arbeiten an Filmen bei uns. Und finden es inspirierend, dabei eine neue Generation zu sehen, die sich diese Werkzeuge aneignet. Und die Kids, die denken: Wow, das ist ein Erwachsener, der das professionell tut, als Beruf, und der gut ist. Sie lernen von den Gästen, Fertigkeiten und Praxiserfahrung…

Lisa: Wahrscheinlich sind wir eines der wenigen Programmkinos, das Leute aus allen Gesellschaftsschichten zum Kommen und Mitmachen einlädt. Die meisten anderen richten sich an ein studentisches Publikum, eine Art Intelligenzia. Bei uns jedoch sitzt man neben dem Geistlichen von der nächsten Straßenecke, einem Punk-Teenager oder der Mutter von jemandem. Es kamen sogar Leute vorbei, die uns ins Gesicht sagten: “Als Ihr damals in dieses Viertel kamt, paßte das mir überhaupt nicht – wer sind diese Weißen mit ihrem tollen Kunstzentrum? Aber jetzt, wo mein Sohn oder meine Tochter bei Euch ist, verstehe ich es, und ich bin hier, weil es mich interessiert oder etwas läuft, in dem es wirklich um unsere Gemeinschaft hier geht”.

Paolo: Im nächsten Filmkurs, der in ein paar Wochen beginnt, sind alle vier Dozenten ehemalige Schüler von uns. Das ist ein fantastisches Sozial- und Bildungsmodell. Einige unserer Kids studieren nun an sehr angesehenen Kunsthochschulen. Wer weiß, vielleicht stehen sie in zehn Jahren an der Spitze von Warner Brothers, aber darum geht es uns nicht.

Super 8-Kursus vor dem Echo Park Film Center in Los Angeles

Super 8-Kursus vor dem Echo Park Film Center in Los Angeles

Widerspricht es sich nicht, wenn ihr Super 8 einerseits als do-it-yourself-Medium begreift, es aber andererseits unterrichtet?

Paolo: “Unterrichten” muß man ein bißchen relativieren. Außerdem gibt es für uns eine starke Verbindung zwischen 16mm und Super 8. Wir haben einen Stadtsymphonie-Film gedreht, sehr sauber, auf 16mm-Negativmaterial…

Lisa: Wir wollten auch filmhistorisches Wissen vermitteln und haben eine Reihe früher Stadtsymphonie-Filme gezeigt, Filme wie Joris Iven’s “Regen”, Walter Ruttmanns Berlin-Film…

Paolo: “Manhattan”…

Lisa: …und andere. Wir schickten die Jugendlichen raus, um eine 24-Stunden-Meditation über Los Angeles zu filmen. Die 48 Schüler arbeiteten in Zweiergruppen, die jeweils eine der 24 Stunden des Tags drehen mußten. Dafür erhielten sie zwei Rollen schwarzweißen 16mm-Film. Sie mußten einen Teil der Stadt wählen, der für sie L.A. zu dieser Tageszeit repräsentiert. Im Schnitt wurde jede Stunde zu einer Minute verdichtet, so daß ein 24minütiger Stummfilm entstand. Ein lokales Experimental-Ensemble spielte dazu eine Live-Filmmusik. Die Premiere fand in einem großen Kino in Downtown Los Angeles statt. Es war ein magisches Ereignis.

Wie finanziert Ihr den Film Center?

Paolo: Die meisten unserer Mitarbeiter arbeiten ehrenamtlich. Trotzdem haben wir von Anfang an Dozenten, Filmemacher und Gastkünstler bezahlt. In den USA finanzieren sich Initiativen wie unsere hauptsächlich aus Spenden von privaten Stiftungen. Die sind gesetzlich dazu verpflichtet, einen Teil ihrer Gelder an gemeinnützige Vereine zu geben. Wir werden auch aus Steuergeldern gefördert, aber nur zu einem kleinen Teil, vielleicht zehn Prozent. Dann verleihen und reparieren wir Film- und Videotechnik. Damit verdienen wir vielleicht zwanzig Prozent unseres Budgets. Nochmals zwanzig Prozent kommen durch die Eintrittsgelder für unsere Kinoabende herein, obwohl der Eintritt für Kinder und Senioren frei ist.

Ist das Spendeneintreiben für Euch nicht ein ständiger Kampf?

Paolo: Anfangs ja, weil wir keinen Pfennig besaßen und ständig schnorren mußten. Mittlerweile haben wir uns jedoch einen Namen in Los Angeles gemacht und werden anerkannt für das, was hier wir auf die Beine zu stellen versuchen. Schritt für Schritt sind daher mehr Gelder geflossen. Nie viel, aber immer genug.

Das Filmmobile im Einsatz

Das Filmmobile im Einsatz

Ihr betreibt außerdem noch das “Filmmobile”. Um über den angestammten Ort hinaus zu wirken?

Paolo: Ja. Das Filmmobile verbindet unsere Wünsche und Leidenschaften. Die Idee stammte von Lisa. Sie fand damals: Wir machen unser Ding, und wir können noch mehr Leute in anderen Vierteln erreichen, warum nicht umherziehen?

Lisa: Als wir den Film Center eröffneten, kamen alle unsere Schüler aus den Häuserblöcken nebenan. Jetzt haben wir auch Kids aus völlig anderen Gegenden von Los Angeles, die zwei Stunden im Bus sitzen, um zu uns zu kommen. Doch das ist nicht, worum es uns geht, sondern um community filmmaking – Filmemachen der Leute vor Ort. Der Bus dient diesem Zweck. Einige der Workshop, die wir mit dem Bus geben, dauern buchstäblich eine Stunde, zum Beispiel die Direktanimation. Wir nehmen uns einen Picknicktisch draußen im Park, spannen einen langen Filmstreifen auf, alle Teilnehmer bearbeiten ihn, und eine Stunde später sehen wir ihn an. Das ist der wahrscheinlich schnellste Workshop, den wir anbieten.

Wie funktioniert der Bus technisch?

Paolo: Er ist ungefähr sieben Meter lang, was zwar nicht gigantisch, aber immer noch groß ist. Wir haben alle Sitze herausgerissen. Ein Freund von uns ist Tischler und hat ihn schön eingerichtet. Mit einer kleinen Gruppe können wir direkt im Bus arbeiten. Mit größeren Gruppen, was die Regel ist, weichen wir ins nächste freie Klassenzimmer, den Keller einer Kirche oder Nachmittagsbetreuungsräume aus. Wir kaufen gerade einen zweiten Bus an, der ein Selbstentwickel-Labor auf Rädern werden soll. Dann können wir mit dem Filmmobile fürs Unterrichten und dem Laborbus zusammen anfahren. Unsere Schüler können herumlaufen, Super 8 filmen und dann in diesen lichtdichten Bus gehen, um den Film zu entwickeln und noch am selben Tag anzusehen.

Lisa: Wir setzen den Bus außerdem für eine Reihe von Filmvorführungen ein, in der wir Filme dort zeigen, wo sie ursprünglich gedreht wurden. Wir parken den Bus dann irgendwo, holen die Leinwand heraus und befestigen sie an seiner Außenwand, bauen einen Projektor auf und lassen den Film laufen.

Paolo: Einmal haben wir ein Guerilla-Screening auf dem Hollywood Boulevard gemacht. Im Herzen der Hollywood-Maschine, um sie wieder in Besitz zu nehmen. Wir projizierten aus dem Bus, während die Leute vorbeiliefen – ein eindrucksvoller Moment.

Zum Schluss: Was sind Eure Lieblings-Super 8-Kameras?

Paolo: Ich bin durch verschiedene Lebensphasen gegangen: die Eumig war wie die erste Freundin, in die man sich verliebt und immer ein bisschen verliebt bleibt; so wie der erste Kuß. Doch danach kam die Canon-Besessenheit, und heute arbeiten wir vor allem mit Nizo-Kameras.

Lisa: Ja, Nizo. Für mich dreht sich alles um die Nizo 480, die kleine mit der “B”-Funktion.


Interview: Florian Cramer, Fotos: Florian Cramer & Paolo Davanzo

Chicago 8-Festival: jetzt Filme einreichen!

Chicago 8-Festival: jetzt Filme einreichen!
Chicago 8-Festivalplakat

Chicago 8-Festivalplakat

Noch bis zum 15. September dieses Jahres können auf Super 8 oder Single 8 gedrehte Experimentalfilme für das dritte Chicago 8 Small Gauge Film Festival eingereicht werden, das vom 18.-20. Oktober stattfindet. In den beiden früheren Ausgaben waren dort mehr als 120 Filme von 85 Filmemachern aus den USA, Kanada, Argentinien, Taiwan, Japan, Großbritannien, Deutschland und den Niederlanden zu sehen.

Beiträge müssen zur Sichtung erst auf DVD eingereicht werden, und wenn sie angenommen werden, auf Film. Mehr Informationen und das Einreichungsformular stehen auf chicago8fest.org.

Maya Deren: Filmer, Eure wichtigste Ausrüstung seid Ihr selbst!

Maya Deren: Filmer, Eure wichtigste Ausrüstung seid Ihr selbst!
Maya Deren mit ihrer Bolex H16, um 1943

Maya Deren mit ihrer Bolex H16, um 1943

“Kameras machen keine Filme; Filmemacher machen Filme. Verbessert Eure Filme nicht durch mehr Ausrüstung”. Dies schrieb die Avantgardefilm-Pionierin Maya Deren allen Amateurfilmern ins Stammbuch, und zwar schon einem halben Jahrhundert.

Maya Deren (1917-1961) war Mitbegründerin des amerikanischen Avantgarde- und Undergroundfilms. 1917 in Kiew als Eleanora Derenkowskaia geboren, wuchs sie ab 1922 in den USA auf. Nach einem Studium der Literaturwissenschaft und Arbeit als Choreographin und Tänzerin fiel ihr 1943 eine Bolex 16mm-Kamera aus elterlichem Erbe in die Hände. Zwischen 1943 und 1948 drehte sie ihre tänzerisch-filmisch choreografierten Experimentalklassiker Meshes of the Afternoon, At Land, A Study in Choreography for the Camera, Ritual in Transfigured Time und Meditation on Violence. An den ersten beiden Filmen wirkte ihr Ehemann Alexander Hammid mit, geboren als Alexander Hackenschmied in Österreich und vor seiner Emigration Berufsfotograf und -kameramann in der Tschechoslowakei. Gemeinsam drehten Deren und Hammid auch einen Privatfilm über ihre Hauskatze, The Private Life of a Cat. Später wandte sich Deren dem Dokumentarfilm zu. Von 1947 bis 1954 drehte sie auf Haiti Divine Horsemen, einen 53minütigen Dokumentarfilm über Voodoo, der erst posthum uraufgeführt wurde.

Deren verstand sich zeitlebens als Amateurfilmerin, die ihre Filme – wie sie es ausdrückte – “mit Budgets macht, die in Hollywood gerade mal für die Lippenstifte reichen”. Sie engagierte sich auch in Amateurfilmvereinigungen. 1959 rief sie im Movie Makers Annual der amerikanischen Amateur Cinema League Filmer dazu auf, sich alle Besessenheit mit Profistandards und Filmausrüstung aus dem Kopf zu schlagen und besseren Gebrauch von ihrer filmerischen Freiheit zu machen.

Ein halbes Jahrhundert später hat Maya Derens Mahnruf nichts von seiner Aktualität verloren. Im Gegenteil, angesichts endloser Technikdebatten und Dauerlamentiererei unter (analogen wie digitalen) Amateurfilmern war er vielleicht noch nie so zeitgemäß wie heute.

Amateur versus Profi

Die größte Hürde, vor der Amateurfilmer stehen, ist ihr Minderwertigkeitsgefühl gegenüber professionellen Filmproduktionen. Schon das Etikett “Amateur” klingt wie eine Entschuldigung. Doch bezeichnet dieses Wort – abgeleitet vom lateinischen amator, Liebhaber – jemanden, der etwas aus Liebe zur Sache tut anstatt aus wirtschaftlichen Gründen oder Zwängen. Und genau bei dieser Wortbedeutung sollte auch jeder Amateurfilmer beginnen. Statt neidisch auf die Drehbuch- und Dialogschreiber zu schielen, auf die gelernten Schauspieler, die aufwändigen Teams und Sets und auf die enormen Budgets des professionellen Films, sollte der Amateur den großen Vorteil nutzen, um den ihn alle Profis beneiden: Freiheit, sowohl künstlerisch, als auch physisch.

Maya Deren beim 16mm-Filmschnitt

Maya Deren beim 16mm-Filmschnitt

Künstlerische Freiheit bedeutet, dass der Amateurfilmer unter keinem Zwang steht, Drama und Schönheit seiner Bilder einem Schwall von Wörtern, Wörtern und noch mehr Wörtern opfern zu müssen. Keine Erzählhandlung muss erbarmungslos vorangetrieben und dem Zuschauer verständlich gemacht, kein Star oder Sponsorenprodukt ins gute Licht gerückt werden. Auch erwartet niemand von einer Amateurproduktion, dass sie ein gemischtes Massenpublikum neunzig Minuten lang fesselt, damit sich eine enorme Geldinvestition wieder auszahlt. So wie der Amateurfotograf kann sich der Amateurfilmer ganz der Poesie und Schönheit von Orten und Ereignissen widmen, sie festhalten und, da er eine Bewegtbild-Kamera nutzt, die weite Welt der Schönheit von Bewegungen erkunden. (Einer der Filme, die 1958 bei den Creative Film Awards ehrenwert erwähnt wurden, war Round And Square, eine poetische, rhythmische Bearbeitung der tanzenden Lichter von Autos, die eine Autobahn hinunterströmten, unter Brücken hindurch, usw.) Nutzt, statt Euch an einer mitreißenden Erzählhandlung zu versuchen, die Bewegung von Wind oder von Wasser, Kindern, Leuten, Aufzügen, Bällen usw. wie in einem Gedicht. Und nutzt die Freiheit, mit Bildideen zu experimentieren. Niemand kann Euch für Eure Fehler feuern.

Zur physischen Freiheit gehört die Freiheit der Zeit – und von budgetbedingten Abgabeterminen. Vor allem aber besitzt der Amateurfilmer mit seiner kleinen und leichten Ausrüstung eine Unauffälligkeit (für heimliches Drehen) und physische Beweglichkeit, um die ihn die mit ihren tonnenschweren Monsterapparaten, Kabeln und Kameracrews geschlagenen Profis durchaus beneiden. Vergesst nicht, dass noch kein Stativ gebaut wurde, das so wunderbar beweglich ist wie das komplexe System von Sehnen, Gelenken, Muskeln und Nerven namens menschlicher Körper – der, mit etwas Übung, eine enorme Vielfalt von Kameraeinstellungen und visuellen Aktionen ermöglicht. All das besitzt Ihr, und ein Gehirn obendrauf, in einem hübschen, kompakten, mobilen Gesamtpaket.

Kameras machen keine Filme; Filmemacher machen Filme. Verbessert Eure Filme nicht durch mehr Ausrüstung und mehr Mitarbeiter, sondern indem Ihr das, was Ihr schon habt, ausreizt. Die wichtigste Ausrüstung seid Ihr selbst: Eure beweglichen Körper, Euer Einfallsreichtum und Eure Freiheit, beide zu gebrauchen. Bitte gebraucht sie auch.

(Übersetzung aus dem Amerikanischen von Florian Cramer)

D-mount-Objektive im Vergleich

D-mount-Objektive im Vergleich

D-mount-Wechselobjektive stecken an vielen klassischen Normal–8-Kameras aus den 50er und 60er Jahren – von Bolex, Yashica, Revere, Keystone und anderen Herstellern. Gegenüber fest eingebauten Zoomobjektiven, wie sie danach bei Super 8-Kameras Standard wurden, haben sie vor allem einen Vorteil: Es gab sie fast nur mit festen Brennweiten. Zumindest in der Theorie liefern hochwertige Festbrennweiten bessere Bilder als Zooms. Doch wie sieht die Praxis aus?

Read More

Festival der Künstler-Filmlabore in Colorado

Festival der Künstler-Filmlabore in Colorado

Chromaflex, experimentelle Farbfilmentwicklung mit Richard Tuohy vom australischen Nanolab - und Mottobild des diesjährigen TIE in Colorado

Chromaflex, experimentelle Farbfilmentwicklung mit Richard Tuohy vom australischen Nanolab – und Mottobild des diesjährigen TIE in Colorado

Seit einigen Jahren boomen künstlerische Selbstmacher-Werkstätten für handentwickelten 8- und 16mm-Film. Die Website filmlabs.org verzeichnet 27 von ihnen auf der ganzen Welt, darunter im deutschsprachigen Raum das LaborBerlin, die filmkoop wien und die Hannoveraner Filmwerkstatt Sector 16.

Das renommierte Experimentalfilmfestival TIE im amerikanischen Colorado Springs widmet sich deshalb in diesem Jahr ausschließlich den “artist-run film labs” mit einem fünftägigen Programm. Filmvorführungen, Vorträge, Podiumsdiskussionen, Ausstellungen, Installationen und Workshops sind geplant.

Die Festivalmacher schreiben (im Original auf Englisch):

Mit unseren künftigen Aktivitäten und Publikationen möchten wir die Wahrnehmung von Film als einer veralteten künstlerischen Darstellungsform anfechten und etwas dagegen tun, dass der Zugang zu etablierten Filmlabors und Techniken deswegen verloren geht. Doch statt diesen status quo zu beklagen, sieht das TIE eine große Chance für alle Betroffenen, sich die Mittel filmischer Produktion vollständig selbst anzueignen – und zwar auf eine nicht-elitäre und revolutionäre Weise. Um [den Experimentalfilmmacher] Nicolas Rey zu zitieren: ‘Jetzt, da die Filmindustrie Stück für Stück das Medium Film aufgibt, gehen die technische Ausrüstung, das Wissen und die Praktiken in Künstlerhände über’.

Filmemacher, die Filme in einer künstlerischen Filmwerkstätte produziert haben, können diese noch fürs TIE einreichen. Die Kontaktadresse hierfür lautet: film@experimentalcinema.org.

Back to the roots mit Normal-8

Back to the roots mit Normal-8

Vollmechanisch, voll manuell, voll analog: Filmen mit klassischen Normal-8-Kameras macht Spaß, gerade heute.

Als Kodak 1965 Super 8 auf den Markt brachte, gab es 8mm-Schmalfilm schon 33 Jahre lang: als klassischer Normal–8-Film (auch Doppel–8 genannt) auf der Spule und kleiner Bruder des 16mm-Films. Mit Super 8 kamen Kassetten statt Spulen, Batterie-Elektrik statt der verbreiteten Aufziehmotoren, Belichtungsautomatiken statt Blendenringen, Zoomobjektive statt Festbrennweiten, Plastik statt Metall. Die Technik sollte vor allem einfacher werden und einen Massenmarkt schaffen. Doch wenn man heute noch auf echtem Film dreht – warum dann nicht gleich richtig klassisch? Komplett manuell, mit den zeitlosen, vollmechanischen, beinahe unverwüstlichen Normal–8-Kameras? So retro, dass sie heute von App-Designern imitiert werden, tatsächlich aber zeitlos gute Technik. Gebraucht gibt’s die Kameras oft zum Spottpreis, nicht selten mit hervorragenden Objektiven. Mit kreativen Extras, die Super 8 nicht drauf hat. Und das alles funktioniert einfacher, als man denkt.

Read More

George Kuchars 8mm-Manifest

George Kuchars 8mm-Manifest

George Kuchar in seinem Film "Hold Me While I'm Naked", 1966

George Kuchar in seinem Film “Hold Me While I’m Naked”, 1966

Im September 2012 starb der amerikanische Underground-Filmer George Kuchar, ein Pionier der Camp-Kultur. Seine Travestien alter Hollywood-Melodramen drehte er auf Normal-8, später auf Video. Filmregisseure wie John Waters waren maßgeblich von ihm beeinflusst.

1964 saß Kuchar auf dem Podium einer New Yorker Experimentalfilmer-Diskussion zum Thema “8mm.: Avant-Garde of the Future?”. Neben ihm saß Lenny Lipton, der kurz darauf Schmalfilm-Fachautor wurde und das Standardwerk The Super 8 Book schrieb. Vor ’64 hatten amerikanische Experimental- und Untergrundfilmer nur auf 16mm gedreht. Kuchar, der nicht aus der Künstlerszene kam, sondern als Jugendlicher in der Bronx zu filmen begann, hatte als Außenseiter das Wort. Sein Plädoyer fürs 8mm-Filmen hätte niemand anders so formulieren können. Wir veröffentlichen es hier zum ersten Mal auf Deutsch.

8mm-Manifest

Ja, 8mm ist eine Verteidigungswaffe in dieser Gesellschaft automatisierter Korruption, weil wir uns mit 8mm und seinen mickrigen Abmessungen den Dimensionen des Atoms annähern.

Wir, in dieser modernen Welt geologischer Inaktivität, erleben jetzt eine Evolution, die um Ministrösitäten evolviert. Wir denken nicht mehr in großen Dimensionen außer bei Atombombardements, und deshalb kommt man jetzt öfters Menschen mit kleinen Dingern entgegen. Acht mm ist eines dieser kleinen Dinger, doch 8mm wird riesig, wenn der Kegel einer Projektorlampe psychotische Abnormalitäten groß zum Erleuchten bringt.

In den Händen jedes potentiellen Perverslings wird dieses Medium zur Tonskulptur mit Hefesockel. Besprengt man sie mit ein paar Spritzern Flüssigkeit, bläht sie sich zu sagenhaften Ausmaßen auf. Doch dabei sieht man, wie die Tonhülle, die das ganze ummantelt, auseinanderbricht und alles dreckig macht.

Es zeigt sich die innere Schönheit des Werks, während der Filmemacher durchknallt und sich am Ende umbringt. Wenn Du Deinem eigenen Bösen ins Auge schaust, gibt das Deinen Innereien, die bislang nur Buttermilch gewöhnt waren, Acid-Saures.

Dass 8mm die neue Avantgarde wird, ist ansteckend wie ein Krankheitsherd, weil wir alle Avantgarde bis zur Vernichtung sind. Und nur wenn wir uns mit den Folgen totaler Verunstaltung konfrontieren, können wir klarer denken und weinen, weil wir uns nicht mehr moralisch abkapseln können.

Was erlaubt uns denn überhaupt zu fragen, ob 8mm die künftige Avantgarde ist, wenn nur Gott und der Vatikan die sichere Antwort wissen? Moralische Fragen dieser Art sollte man niemals den Schmutzfingern von Beatniks überlassen, die daraus Brezeln der Verderbtheit flechten. Sollen doch Beatniks und frustrierte leitende Angestellte 8mm-Film zu ihren Ebenbildern verdrehen und damit andere Leute in die Welt der Betäubungsmittel und des geistigen Totalzusammenbruchs hineinriechen lassen.

Seit zwölf Jahren habe ich auf 8mm gedreht und gesehen, was es einem Menschen antut. Der schöpferische Intellekt durchläuft eine Großrevolte, die Fenstergitter des guten Benehmens springen aus den Flügelrahmen geistiger Gesundheit, bis alles ein Wirbelstrom lampenglimmenden Breis wird. Acht mm hat mich gelehrt, klarer zu denken und mich direkter auszudrücken. Ich wurde in diese 8mm hineingeboren wie in meine Kirchenzugehörigkeit, weil mir meine Tante ihre Filmkamera lieh und mir meine Mutter später eine zu Weihnachten schenkte. Jetzt werde ich einen 16mm-Spielfilm namens Corruption of the Damned drehen, und ich drehe ihn auf 16mm, weil ich ihn nicht auf 7mm drehen kann. Statt runter – bislang der übliche Gang der Dinge in meinem Leben lasterhafter Sinnesfreuden – gehe ich diesmal rauf. Ich habe gerne auf 8mm gedreht, und jetzt gerne auf 16mm, und würde man mir beide weggenehmen, würde ich gerne dahinvegetieren, weil ein Leben der Stagnation ein Leben der Krankheit ist, und nur durch Krankheit begreifen wir, was Kaputtheit ist.

(Übersetzung aus dem Amerikanischen: Florian Cramer)


1 2