Doppel Super 8 (DS8) Farbfilm selbst entwickeln

Doppel Super 8 (DS8) Farbfilm selbst entwickeln

Doppel Super 8 (DS8) Farbfilm selbst entwickeln

Heute im Filmkorn-Kanal:
Ein etwas längeres Titorial-Video für mutige, die 60m Super 8 Film auf einmal im Lomotank entwickeln wollen.

DS8-Material von Foma ist nach wie vor bei Wittner verfügbar.

Nur Mut, es macht Spaß und ist unschlagbar preiswert!

[responsive_youtube http://www.youtube.com/watch?v=0Ggf3g6EGvE]

Avatar
Friedemann Wachsmuth

Schmalfilmer, Dunkelkammerad, Selbermacher, Zerleger, Reparierer und guter Freund des Assistenten Zufalls. Nimmt sich immer viel zu viele Projekte vor.

19 Kommentare

Avatar
André Veröffentlicht am5:15 pm - Jun 11, 2014

Zum einspulen muss gemeldet werden dass man die 30m frei Einden am kern der LOMO einklemmt. Die Schnitt muss an aussen Seite damit diesen Enden nicht gefaltet werden können…

Schneiden geht doch auch einfach mit die CIR? Auch fuer voll 16mm

Tetenal E-6 0,5 liter kostet über Euro 30 Also Euro 100 um 1,5 liter in die LOMO giessen zu können. Gibt es Alternativen?

Fomakits kauft man am besten direkt aus der Czech.

    Avatar
    Friedemann Wachsmuth Veröffentlicht am8:07 am - Jun 12, 2014

    Hallo André,
    Tetenal E-6 kostet im 5-Liter-Gebinde nur knapp 90 €. Das reicht bei guter Ausnutzung locker für 50 Super 8 Filme.

Avatar
Patrick Müller Veröffentlicht am7:48 pm - Jun 11, 2014

Sehr gelungen und informativ, danke! Allerdings gibt es farbigen Doppel-Super8-Film nicht mehr, sondern nur noch Fomapan in schwarzweiss.

Bernhard Plank
Bernhard Plank Veröffentlicht am11:11 pm - Jun 11, 2014

Toll. So detailliert beschrieben. Und das Zuschauen bringt gegenüber einer reinen Textbeschreibung noch einmal mehr Sicherheit.

    Avatar
    Friedemann Wachsmuth Veröffentlicht am8:08 am - Jun 12, 2014

    Aber 30 Minuten ist tendenziell zu lang, oder? Der Erklärbär ist ne Laberbacke…

      Bernhard Plank
      Bernhard Plank Veröffentlicht am8:23 am - Jun 12, 2014

      Nö. Nur ein Part is doppelt drin. Das Einfüllen vom Zweitbad und die Erklärung warum man den Deckel leicht anheben soll. Find ich aber nicht schlimm. Und ich bin wirklich dankbar für die Zuschaumöglichkeit IN JEDEM SCHRITT, denn wenn ich so Sachen lese und dann heißt es „bißchen bewegen, aber nicht zu schnell“, dann denk ich mir „Vielen Dank, das nützt mir gar nichts“. Schnell und langsam sind höchst relative Begriffe, die je nach Situation immer was anderes bedeuten. Was bedeutet es beim Entwickeln? Da ist so ein Video, das wirklich ALLE Schritte einzeln zeigt (auch das Auslaufen lassen der Chemie zum Beispiel verbunden mit der Info, dass man damit beginnt, bevor die Zeit abgelaufen ist) wirklich genau das Richtige.

      Avatar
      Olaf S8 Veröffentlicht am9:03 am - Jun 12, 2014

      Ausser dem doppelten Teil nicht zu lang 😉

        Avatar
        Friedemann Wachsmuth Veröffentlicht am11:14 am - Jun 12, 2014

        Danke 🙂 Das war wohl ein Schnittfehler. War spät nachts… das Wetter ist so gut im Moment 😉

Avatar
Patrick Müller Veröffentlicht am11:16 pm - Jun 11, 2014

Ja, ein Video sagt mehr als tausend Worte. Besonders fasziniert hat mich auch die selbstgebaute Trocknervorrichtung. Da bekommt man gleich Lust, es selbst zu versuchen. Leider habe ich aber größtenteils Farbnegativmaterial, das in ECN-2 entwickelt werden muss. Da werde ich mich noch etwas belesen müssen, ob man das überhaupt selbst entwickeln kann. Zur Not ginge auch C41, aber da werden doch die Farben anders, oder? (siehe hier:

    Avatar
    Friedemann Wachsmuth Veröffentlicht am8:09 am - Jun 12, 2014

    ECN-2 lässt sich in C-41 entwickeln, das machen recht viele so. Der kleine Farbshift ist schnell spurlos weggefiltert. Nachteil von ECN-2 Material ist vor allem, dass es Remjet hat, Du also die Rußgelatine entfernen musst. Ist aber auch mal ne Idee für ein FIlmchen. 🙂

      Avatar
      Patrick Müller Veröffentlicht am8:26 am - Jun 12, 2014

      Die Tutorials sind nicht zu lang. Lieber ausführlich als mit zuviel offenen Fragen. Hier versteht man auch als Laie Schritt für Schritt und sieht, dass das Selbstentwickeln keine Zauberei ist. Das mit C-41 freut mich, da ich sehr viel Negativmaterial habe. Das wird dann die große Herausforderung für den Herbst. Auf die Remjetentfernung bin ich gespannt!

Avatar
Olaf S8 Veröffentlicht am9:18 am - Jun 12, 2014

Sehr anschaulich, für mich auch besser als eine zu lesende Anleitung. Die Ausrüstung die du hast, ist aber schon sehr ausgereift und nicht gerade ein Anfänger Set. Das wichtigste wäre für mich das richtige Temperieren und das geht wohl ohne die von dir vorgestellten Geräte nicht ganz so optimal. Der nicht unerhebliche Aufwand schreckt mich daher erst einmal noch etwas ab, aber die Faszination zur Selbstentwicklung ist auch vorhanden. Jedenfalls macht dein Video Mut es vielleicht einmal zu versuchen. Vielen Dank dafür …

    Avatar
    Friedemann Wachsmuth Veröffentlicht am11:16 am - Jun 12, 2014

    Gern doch. Das Thema Temperierung gehe ich dann auch mal an. Man ist da schon mit zusammen ca. 80€ dabei.
    Und ja, es hat sich viel an Hilfsmitteln angesammelt… aber man kann viel davon selber basteln oder auch erstmal anders improvisieren. Einstiegskosten amortisieren sich zum Glück sehr schnell.

Avatar
Jean-Louis Seguin Veröffentlicht am3:10 pm - Jun 12, 2014

Great tutorial Friedemann! Maybe it will encourage more DS8 filming!

Avatar
Hans-Joachim Burkhardt Veröffentlicht am10:56 pm - Jun 12, 2014

Habe noch eine Frage zur Trockentrommel:
Gibt es auf der Trägerseite keine Abdrücke, wenn der Film am Gummi liegt?

MfG
Hajo

    Avatar
    Friedemann Wachsmuth Veröffentlicht am11:41 pm - Jun 12, 2014

    Nein. Die Trägerseite ist auch nass unempfindlich.

    Was ich im Video nicht so deutlich sage: Der Film wird beim trocknen etwas kürzer. Nach dem Aufwickeln gebe ich daher 10-15cm „Luft“ und drehe die Trommel so lange, bis alle Windungen etwas lockerer geworden sind.

    Die Bastelanleitung gibt’s übrigens hier: http://www.filmkorn.org/trockentrommel-fur-16mm-filme-bis-61m/

Avatar
Peter Beck Veröffentlicht am5:08 pm - Jun 19, 2014

Great tutorials, allf them, just two questions 1. the splitter: Where did you get it ? I know Kahl film has one, but they only do buisness with companies/schools ands very much such, 2. in the video about reversing Kodak negative stock, did you use any filter while shooting ? Again thanks very much

    Avatar
    Friedemann Wachsmuth Veröffentlicht am5:28 pm - Jun 19, 2014

    Hey Peter,
    I think I got mine from Wittner, quite a while ago. They appear frequently on Ebay — and since they were part of almost all Quartz cameras, they are often coming with them, too. It is a surprisingly precise tool.

    Regarding crossed colorneg stock: No, I did not use a filter (or: results without filters came out best). I just tested to do this with some Fuji stock and Vision 3 500T, but the results were poor. Seems that 200T (at 50 ASA) work best.

Avatar
sando Veröffentlicht am5:51 pm - Aug 12, 2015

Hallo ich habe heute einen 75 abgelaufen orwo ut 13 ilm in E6 entwickelt
Alle Bäder haben 22 beis 26 °C
Erstentwickler 25 min
Farbentwickler 25 min
Bleichfixirbad 7 min (da mein chemiesatz schon ein paar filme hinter sich hat)

der Testschnipsel (1,20m) ist super geworden die farben sind zwar etwas blass aber trozden toll mann siht sogar eine datils wie dachzigel
jetzt habe ich einen film von der sorte in mein Quarz zoom ds3 gemacht werden ihn belichten entwickeln und zum splitten zu ANDEC schiken einfach 5€ reilegen
mal sehen wie der wird

Schreibe eine Antwort zu Friedemann Wachsmuth Antwort abbrechen

%d Bloggern gefällt das: