King Creole – Mein Leben ist der Rhythmus (1958)

King Creole – Mein Leben ist der Rhythmus (1958)

King Creole - Mein Leben ist der Rhythmus

In seinem vierten Kino-Film spielt Elvis den jungen Danny Fisher. Da sein Vater keine Arbeit findet, muss er für die Familie die Brötchen verdienen. Nachdem er seinen Job in der Kneipe des Gangsters Maxie geschmissen hat, bekommt er vom Besitzer des Clubs „King Creole“ eine Chance als Sänger. Aufgrund seines großen Erfolges will Maxie, dass Danny wieder für ihn arbeitet. Von nun an überschlagen sich die Ereignisse…

Elvis singt in diesem Feature rund 12 Songs (u.a. King Creole, Trouble, Hard Headed Woman, Lover Doll). King Creole gilt unter vielen Elvis-Fans als sein bester Film.

Bild:

Inter-Pathé hat diesen Schwarzweiß-Klassiker auf Azetatmaterial veröffentlicht. Eigentlich müsste jeder Akt einzeln rezensiert werden, da bei der mir vorliegenden Kopie jeder seine eigenen Stärken und Schwächen hat. Bis auf den 3. Akt sind bei den restlichen der insgesamt 6 Akte á 120 Meter sowohl der Kontrast, als auch die Graustufen wirklich sehr gut angelegt. Im angesprochenen Akt 3 ist die Helligkeit etwas zu hoch gewählt. Die Schärfe wiederum ist nur in den Akten 2, 3 und 6 als gut bis befriedigend zu bezeichnen, zeigt aber gerade in Totalen ziemliche Schwächen. Die Akte 1, 4 und 5 sind schärfetechnisch eher mangelhaft bis ausreichend. Hinzu kommt, dass sich der Film bis auf die Akte 4 und 5 als Balkenbild präsentiert. Gerade bei den Aktwechseln ist es jedoch immer nötig, Korrekturen vorzunehmen. Die verwendete Vorlage von Viacom aus den USA war allerdings in einem guten Zustand. Größere einkopierte Störungen oder Laufstreifen sind mir nicht negativ aufgefallen.
Hier muss ich dazu sagen, dass ich allerdings auch nicht danach suche, sondern nur dann darauf eingehe, wenn die Laufstreifen o.ä. störend wirken. Es wurde recht grobes Filmmaterial verwendet, da durchweg ein leichtes Krisseln sichtbar ist. Bei kleineren Projektionen dürfte dies aber nur bedingt sichtbar sein. Auch könnten da die Schärfeschwächen nicht so stark auffallen.

Ton:

Die deutsche Mono-Tonspur ist bis auf ganz wenige Ausnahmen lippensynchron aufgespielt. In Akt 5 wiederum liegt er aber um rund eine halbe Sekunde vor dem Bild. Dies wirkt teilweise etwas störend, gerade in der Schlägereiszene. Der Pegel ist sehr gut und der Sound für einen Film aus den 50er-Jahren ebenfalls in Ordnung. Richtig gut wird der Ton dann, wenn man einen Verstärker mit Equalizer anschließt und Bässe reindreht. Dann jagt einem z.B. „Trouble“ einen Schauer nach dem anderen über den Rücken und es fällt einem schwer, die Füsse still zu halten.

Fazit:

Ob einen diese Schärfe-Schwächen stören oder nicht ist natürlich sehr subjektiv. Für mich hat dieser Film sowieso ideellen Wert: es war meine allererste Komplettfassung! Wenn man vorher weiß, was auf einen zukommt, dann kann man diese Komplettfassung grundsätzlich empfehlen.

[alert type=“info“]Lauflänge: ca. 108 min., Darsteller: Elvis Presley, Walter Matthau, Carolyn Jones u.a.
Projektor: Revue Lux Sound 80 Stereo, Objektiv: Revuenon Zoom Lens 1:1,3/15-30mm
Projektionsgröße: 1,87 m x 1,40 m[/alert]

Szenenbilder