Archives September 2013

Völlig Vermessen: Leicina 8SV öffnen und reparieren

Völlig Vermessen: Leicina 8SV öffnen und reparieren

Kürzlich habe ich eine Leicina 8SV geerbt — ein ganz besonderes Modell sogar, denn es wurde einst von einem Tüftler auf Doppel-Super-8 umgebaut. Leider sagte der eingebaute Belichtungsmesser keinen Pieps mehr, was die Kamera unbenutzbar macht, erlaubt sie doch keine manuelle Einstellung der Blende. Wohl aber bietet sie eine umfassende Belichtungskorrektur und natürlich manuelle ASA-Wahl, ist also nicht nur wegen der hervorragenden Angenieux-Optik ausgesprochen interessant.

Im folgenden schildere ich, wie sich die Leicina 8SV öffnen und reparieren lässt. Bestimmt ist es bei anderen Leicina-Doppel-8-Modellen ähnlich oder genau so, diesbezüglich habe ich aber noch keine Erfahrungen sammeln können.

Vorausgesetzt wird gutes Werkzeug (exakt passende, scharfe, hochwertige Schlitzschraubenzieher), ein sauberer, geeigneter Arbeitsplatz sowie etwas Mut und Erfahrung im Umgang mit Feinmechanik. Man kann bei dieser Operation durch kleine Unachtsamkeiten auch eine Menge kaputt machen!

Zunächst wird die Abdeckung des Batteriefachs entfernt. Hier befindet sich neben der Stromversorgung auch der Antriebsmotor.

Zunächst wird die Abdeckung des Batteriefachs entfernt. Hier befindet sich neben der Stromversorgung auch der Antriebsmotor.

Die Blechkappe über dem Antriebsmotor lässt sich nach Lösen der Schraube vorsichtig schräg abziehen. Bei der Gelegenheit sollte man gleich die Isolierung der Motoranschlüsse erneuern, da das dort verwendete Isolierband sich über die Jahre garantiert in Staub aufgelöst hat.

Die Abdeckung lässt sich mit einer Schraube entfernen.

Die Abdeckung lässt sich mit einer Schraube entfernen.

Nun kommt man an die Schraube links oben, die zu lösen ist. Auch diese sitzt ziemlich fest!

Nun kommt man an die Schraube links oben, die zu lösen ist. Auch diese sitzt ziemlich fest!

Ab jetzt sollte man die Kamera unbedingt sicher auf dem Tisch liegen haben, damit sich der sich-lösende Kamerakopf nicht selbständig macht.

Nach entfernen des Filmkammerdeckels kann auch die andere Schraube gelöst werden, die den Kamerakopf mitträgt.

Nach entfernen des Filmkammerdeckels kann auch die andere Schraube gelöst werden, die den Kamerakopf mitträgt.

Zu guter Letzt löst man mit dem 5mm Gabelschlüssel diese Sechskantschraube. Ab jetzt löst sich der Kamerakopf!

Zu guter Letzt löst man mit dem 5mm Gabelschlüssel diese Sechskantschraube. Ab jetzt löst sich der Kamerakopf!

Achtung: Den abgetrennten Kamerakopf darf man auf keinen Fall auf der „Schnittseite“ abstellen, da der Spiegel für das Suchersystem sonst irreparabel beschädigt wird. Ab jetzt ist sehr große Vorsicht geboten, denn auch z.B. der Zeiger des winzigen Drehspulinstruments unterhalb des Prismas ist durch eine falsche Bewegung abgerissen oder verbogen. Also hier ganz besonders behutsam, konzentriert und ungestört vorgehen!

Ich habe bei dieser Gelegenheit gleich auch das Prisma gereinigt, auf dem einige hartnäckige Krümelchen klebten. Hierzu empfiehlt sich ein „Speckgrabber“, viel Gefühl und kleine Mengen Methanol. Auch der Spiegel des Suchersystems profitiert von einer Reinigung, da er aber oberflächenverspiegelt ist, sind nur Methanol und weichte Swabs erlaubt. Auf keinen Fall schubbern!

Die elektrische Verbindung zwischen Kamerabauch und -kopf wird über die Steckkontakte hergestellt, die man am unteren Bildrand sieht.

Die elektrische Verbindung zwischen Kamerabauch und -kopf wird über die Steckkontakte hergestellt, die man am unteren Bildrand sieht.

Genau diese Steckleiste ist das Problem: Die Kontakte korrodieren, verschmieren und leiten nicht mehr ausreichend gut. Nötig ist eine ausgiebige Kontaktkur auf beiden Seiten. Beginnen wir mit der männlichen Seite, zu deren Reinigung ich ich Lederstäbchen empfehle. Für die weibliche Seite werden wir später ein doppelt gefaltetes Blatt Papier benutzen.
Der erste Reinigungs-Gang sollte mit Kontakt 60 erfolgen, durch das Korrosion und Schmutz gelöst werden. Achtung, Sprühnebel ist Gift, also Kontakt-Chemie in sicherem Abstand auf das Lederstäbchen aufbringen und dann damit vorsichtig die Kontakte reinigen! Ein paar Minuten sollte das ganze einwirken. Der zweite Ganz ist Kontakt WL, mit dem das aggressive Kontakt 60 abgewaschen wird. Trocknung vorsichtig mit Druckluft. Bei Verwendung eines Kompressors nicht ohne Ölfilter an der Düse arbeiten! Im dritten Gang wird mittels eines neuen Lederstäbchens hauchdünn Kontakt 61 zur Versiegelung aufgebracht. Weniger ist mehr!

Um die Kontaktleiste im Kamerakopf zwecks Reinigung zu lösen, muss man diese beiden Schrauben (rechts) freilegen. Sie sind unterm Hammerschlaglack versteckt. Achtung: Keinen hohen Druck ausüben, sonst lösen sich die Kontermuttern aus der Buchsenleiste!

Um die Kontaktleiste im Kamerakopf zwecks Reinigung zu lösen, muss man diese beiden Schruaben (rechts) freilegen. Sie sind unterm Hammerschlaglack versteckt.
Achtung: Keinen hohen Druck ausüben, sonst lösen sich die Kontermuttern aus der Buchsenleiste!

Im zweiten Schritt wiederholen wir den Dreiteiligen Waschgang auf der Buchsenseite. Um die winzigen Klammern nicht zu verbiegen, zieht man am besten ein mit der jeweiligen Reinigungschemie benetztes Stück Papier mehrmals von innen durch die Kontakte. Man sieht dabei schön, wieviel Dreck am Papier kleben bleibt.
Achtung: Dieser Reparaturschritt ist erheblich delikater als der vorherige. Es darf keinerlei Chemie oder Dreck ans optische System kommen. Auch sind die vielen Drähte im Kamerakopf extrem fragil, dünn und relativ schlecht gelötet. Also viele Fotos machen und gut aufpassen!

So sieht die Buchsenleiste aus, wenn man sie gelöst hat -- sie lässt sich jetzt gut reinigen

So sieht die Buchsenleiste aus, wenn man sie gelöst hat — sie lässt sich jetzt gut reinigen

Meine 8SV hatte neben der Kontaktschwäche noch ein anderes Problem: Die Verbindung der einen, hauchdünnen Leitung des Drehspulinstruments mit einem der angesteuerten Kabel war nicht verlötet worden, sondern verdrillt und mit Sekundenkleber fixiert. Dies wird kaum von Leitz selber so ausgeführt worden sein; vermutlich hat der DS8-Umbauer so einen entstandenen Schaden behoben. Das anlöten der winzigen, kurzen, lackisolierten Kupferader an die Steuerleitung „fliegend“ im inneren des Kamerakopfes ist nicht ganz ohne (Achtung, Flussmittelspritzer!). Eine gelungene Lötstelle sollte man dann mit Schrumpfschlauch isolieren, den man natürlich vor dem Löten aufstecken muss.

Der Umbau erfolgt in umgekehrter Reihenfolge. Beim Zusammensetzen unbedingt darauf achten, dass alle Kontaktstifte sauber in die vorgesehenen Buchsen rutschen. Leicht machen sie es sich daneben bequem, was aber keinen zuverlässigen Kontakt herstellt!

Ist die Arbeit beendet, sollte man den Belichtungsmesser z.B. mit Hilfe einer anderen, intakten Kamera auf plausible Werte testen. Bei meiner hat auf Anhieb alles geklappt, der Testfilm kam perfekt belichtet aus der Kamera.


Wem all dies zu viel und zu risikoreich ist, der kann sich gern an mich wenden. Ich übernehme diese Arbeiten gern zu einem günstigen Pauschalpreis — Email reicht.