Interview with Patrick Müller

Interview with Patrick Müller

In July, Lina Gasser from Switzerland interviewed me for her Matura thesis SUPER 8 – AN ANALOGUE SHORT FILM. I answered her questions.

How did you come to filmmaking? What attracts you to it?
In the beginning there was a huge passion for cinema. The films of Truffaut, Godard, Hitchcock, Stanley Kubrick and John Ford told me more about life than other art forms. After having given lectures on selected films by my favorite directors during my studies in 2003, it was studying abroad in Paris in 2006, during which I attended the Cinémathèque française almost every evening, that I got the idea to try filmmaking. Back in Germany, full of ideas and having hundreds of subversive-transgressive experimental films in my head, I took a camera and went into the woods. The resulting short film was then very positively discussed by friends and film students. Over the years I made more and more short films, which then even ran regularly at festivals. What makes me excited about filmmaking is the moving image: while a painting is quite static, in film, one can now show movement, relate music and sound, and create a unique rhythm through editing. Film as the art form of the 20th century unites almost all other arts in itself. A unique tool to express yourself.

Read More

Lightening up too dark black&white reversal films

Lightening up too dark black&white reversal films

Perhaps others here also know the chronic problem of too-dark b&w reversal films. At least for me, b&w reversal films turn out much more often too dark than too bright. This happens especially in the case of expired films or obscure russian film stock etc., as well as in the case of negligence in development or lack of potassium rhodanide additive.

Often you just have a basic fog (so, bad Dmin) … There are many reasons.

Read More

Simplified Color Processing Forms

Simplified Color Processing Forms

In 1978, so more than 40 years ago, the photochemistry legend Patrick D. Dignan published a highly interesting script with the title
“How to Compound … Simplified Color Processing Formulas.

Unfortunately, this script is extremely hard to find, and the Dignan family has no further copies either.
Darkroom mate Adrian C. from England was so nice and scanned his copy, Filmkorn now makes it available as a searchable PDF download!

The document is very interesting. While it does not list the exact formulas of the original processes, they would be very difficult to recreate. Rather, it offers a variety of simplified and tried-and-tested alternative processes with often startlingly good (or even indistinguishable) results.

The collection includes recipes for alternatives to the C-41, C-22, E-6, E-4, E3, Agfachrome and some paper processes (including a developer for Cibachrome!).

Great reading, and a printout shouldn’t be missing in any ambitious lab. You can learn a lot here.

Eastman 7222 Double-X: Reversal development

Eastman 7222 Double-X: Reversal development

Many small gauge film makers do not even know that there is a Double-X between the (now discontinued) Plus-X and the still very popular Tri-X. As the name suggests, its sensitivity lies between these two popular classics. However, it was introduced only in 1959, after the Plus-X (1938) and after the Tri-X (1954). In 1964, it was followed by the highly sensitive 4-X, which existed until 1990.

Read More

Super 8 Workshop “Film Your Frankenberg”

Super 8 Workshop “Film Your Frankenberg”

In Saxon Frankenberg, a Super 8 workshop will take place in June 2019. Five participants learn with filmmaker Patrick Müller the handling of a Super 8 camera and the development of the film to the negative with the self-produced organic developer Caffenol. Afterwards begins a colorful ramble through Frankenberg, where everyone can capture his view of the city on the Zschopau river during the State Garden Show. The next day, all of the films will be developed together, will also be projected onto the big screen of the beautiful Welt-Theater cinema on the 22nd of June 2019. Are you ready for the analogue coffee-movie revolution?

More information and registration details can be found here. The workshop will be held in German and English.

## UPDATE 17.01.2019: 1 place available ##

 

Of compulsive nature: Pentaflex 8 – (Part 1)

Of compulsive nature: Pentaflex 8 – (Part 1)

The examined camera has the serial number 35933; With Pentovar, No. 6355608. On the back of the selenium cell I find as confirmation “ELECTROCELL Dec”. Stamped in 1963. The production year can therefore be derived from the serial number. On the inside of the case, the number 1675 is engraved. Series 1, serial number 675.
The cell originates from the “Electrocell-Gesellschaft Falkenthal & Presser”, founded in 1933 Berlin-Dahlem, the moving-coil instrument perhaps from Erlangen.

Read More

Wettbewerb der Schmalfilmtage Dresden – ein subjektiver Sehbericht

Wettbewerb der Schmalfilmtage Dresden – ein subjektiver Sehbericht

Den Höhepunkt der 18. Schmalfilmtage in Dresden vom 19. – 21.01.2017 bildete auch dieses Jahr am Samstagabend der Internationale Wettbewerb für Kurzfilme, die auf 8 oder 16 mm breitem Filmmaterial gedreht wurden.

In den beiden Retrospektiven vor dem Wettbewerb liefen ausschliesslich 16mm-Filmkopien. Hier konnte man den Charme der klassischen Filmprojektion mit atmosphärischem Filmkorn und knisternd-sonorem Ton von der Lichttonspur genießen.

Im Wettbewerb dagegen wurden die Beiträge abwechselnd mit Filmprojektor und Beamer vorgeführt.
Von den 13 Filmen im Wettbewerb liefen sieben Stück als digitale Projektion.
Fast ausnahmslos erfolgte bei diesen Filmen Schnitt, Betitelung, Vertonung und die sonstige Post-Produktion im digitalen Work-Flow.
Drei Filme wurden als Super8-Original mit Magnet-Tonspur vorgeführt, ebenfalls drei Filme liefen in 16mm.

Read More

Miradas Múltiples – La Máquina Loca

Miradas Múltiples – La Máquina Loca

poster_miradas„Miradas múltiples – La máquina loca“, übersetzt etwa „Vielerlei Ansichten – Die verrückte Maschine“ ist ein Film über die Bilder im Kino und über die Schöpfer dieser Bilder am Beispiel eines Mannes der zu den besten dieser Schöpfer gehörte: Gabriel Figueroa.

Der in Paris lebende, ebenfalls aus Mexiko stammende, Regisseur Emilio Maillé (51) hat ein beeindruckendes Stück über diesen außergewöhnlichen Kameramann geschaffen. Dabei hat er mehr als zwanzig international bekannte und renommierte Kameraleute über die Arbeit des Meisters befragt, mit ihnen geredet und geplaudert. Diese Gespräche, in denen es auch um das Kino, die Kunst, die Motivation und vieles mehr geht, werden begleitet von Momenten aus dem Werk Figueroas, brillanten Beispielen seiner Kunst. Die Ausschnitte sind mit bedacht gewählt und mit einer passenden musika-lischen Begleitung unterlegt.

Figueroa, der 90 Jahre alt wurde und 1997 starb, hat in Laufe seiner Karriere über 200 Filme gedreht und u.a. mit so grossen Regisseuren wie Luis Buñuel, John Ford, John Huston gearbeitet.

mujer_miradasIn den anregenden Gesprächen mit den Kameraleuten aus  aller Welt, von den Altmeistern wie: Raul Coutard (Á bout de souffle, 1959), Ricardo Aronovich (Le Bal, 1983), Darius Khondji (Seven, 1995), über Javier Aguirresarobe (The Others, 2001) und Antony Dod Mantle (Dogville,2003), bis zu dem jungen Alexis Zabe (Temporada de Patos,2004) u.v.m., erkundet Emilio Maillé auch die Rolle des Kameramanns, der fast immer im Schatten eines Regisseurs steht, aber ohne den es den Film gar nicht geben würde. Und so sehen wir einige von ihnen auch mal vor der Kamera.

hombre_2560x1440Ein Teil des Films wurde mit einer Bolex H16 gedreht, was dem Film für uns Filmverrückte noch die Krone aufsetzt. Wenn man die Chance hat, diesen Film im Kino zu sehen, sollte man sie unbedingt ergreifen. Premiere hatte der Film am 29. September 2013 in Mexiko. Vielleicht findet sich ja ein Verleiher für Deutschland.  Wer nicht warten will: die Blu-ray oder DVD gibt es bereits bei mixup.com.mx oder amazon.com.

Von der Spule auf die Scheibe: Grandma Lo-Fi

Von der Spule auf die Scheibe: Grandma Lo-Fi

In dieser Kolumne stellen wir 8mm-Filme vor, die auf DVD veröffentlicht wurden. Der Anfang wurde in Schmalfilm (5/2011, 2/2012, 1/2013) gemacht, nun geht es hier weiter.

Grandma Lo-Fi, DVD-Hülle

Grandma Lo-Fi: DVD-Hülle

Grandma Lo-Fi: The Basement Tapes of Sigrídur Níelsdóttir
Island 2011, 63 min.
Regie: Orri Jónsson, Kristín Björk Kristjánsdóttir, Ingibjörg Birgisdóttir

Im Alter von 70 fand die in Island lebende Dänin Sigrídur Níelsdóttir zu ihrer Berufung. Innerhalb von sieben Jahren nahm sie 687 selbstkomponierte Lieder auf Audiocassetten auf, zuhause, mit halbautomatischer Akkord- und Rhythmusbegleitung ihres Casio-Keyboards und Geräuscheffekten aus Küchenutensilien. Insgesamt 59 CDs entstanden so. Daneben gestaltet Níelsdóttir, im selben fröhlichen Hausmacherstil, Fotocollagen. Dies brachte ihr schnell Kultstatus unter Musikern und Künstlern in Island ein, ähnlich dem Berliner Selfmade-Beatle und Super 8-Filmer Klaus Beyer.

Jahre lang begleiteten die Musiker und Künstler Kristín Björk Kristjánsdóttir, Orri Jónsson und Ingibjörg Birgisdóttir “Grandma Lo-Fi” mit der 16mm- und Super 8-Kamera, rekonstruierten ihren Lebensweg und führten zahlreiche Gespräche. Heraus kam ein gut einstündiger Dokumentarfilm, der nicht nur redende Köpfe zeigt, sondern auch durch zahlreiche Kurzanimationen im bunt-naiven Stil von Níelsdóttirs Collagen aufgelockert ist. In den besten Momenten ufert das in kinderbuchartige Phantastik aus. Zwischendurch singen isländische Musiker in farbenfrohen Kurzvideos Hommagen an die Frau, die 2011 verstarb – noch vor der Uraufführung beim Rotterdamer Filmfestival.

Sigrídur Níelsdóttir beim Musizieren.

Sigrídur Níelsdóttir beim Musizieren.

Wie man im Trailer unten sieht, hat der Film Charme und ist liebevoll gemacht. Die Macherinnen setzten Super 8 und 16mm überzeugend als Äquivalent von Níelsdóttirs Cassettenaufnahmen und analoger Amateurästhetik ein. Auch in der DVD-Fassung ist das Material so digitalisiert, dass Filmkorn und Kratzer sichtbar bleiben. Ton und Filmschnitt sowie Licht und Kameraführung der 16mm-Aufnahmen sind professionell.

Bemängeln kann man jedoch, dass der Film zu weiten Teilen belanglos-nett vor sich hinplätschert. “Nett” ist auch das passende Attribut für die Musik und die Bilder der Grandma Lo-Fi, denen – wie man am Ende erfährt – freikirchliche Bibellektüre vorausging. Da die Adventisten, denen Níelsdóttir anhing, teilweise zum christlichen Fundamentalismus gezählt werden können, hätte man sich von den Filmemachern etwas weniger Konsenssauce und zumindest leises Nachhaken gewünscht. Außergewöhnlich ist an Níelsdóttirs Schaffen ansonsten die schiere Quantität. Sieht man davon ab, ist trocken festzustellen, dass es interessantere Outsiderkünstler gibt, und zwar auch unter den Naiven und nicht-Psychotikern (wie z.B. den schon genannten Klaus Beyer).

Grandma Lo-Fi: Trailer

Angebracht ist auch ein technischer Warnhinweis an alle Hardcore-Analogfilmer unter unseren Lesern: “Grandma Lo-Fi” wurde zwar auf Schmalfilmmaterial gedreht, aber digital geschnitten und als HD-Video gemastert und vorgeführt. Bis auf ein paar putzige Super 8-Stoptricks stammen auch die meisten Animationen aus dem Rechner. Störend ist das nicht. Was aber nervt, ist der billige Pseudo-Schmalfilm-Digitalfilter auf den Hommage-Clips der isländischen Musiker.

“Grandma Lo-Fi” dreht immer noch seine Runden auf zahlreichen kleineren und mittelgroßen Filmfestivals und konnte eine Reihe von Preisen einheimsen. Die hier besprochene DVD-Fassung wurde vom Filmfestival Rotterdam verlegt und ist bislang die einzige, die man kaufen kann. Leider bietet sie nur niederländische Untertitel unter dem dänischen und isländischen Originalton.

Originaltitel: Amma Lo-Fi
Isländisch & Dänisch mit niederländischen Untertiteln
DVD, 2012
Tiger Releases, herausgegeben vom International Film Festival Rotterdam, Distributor: Filmfreak, Amsterdam
Erhältlich für 16,90 EUR u.a. bei bol.com


1 2