From Lomokino to Super 8: Rediscovering Celluloid

From Lomokino to Super 8: Rediscovering Celluloid

My celluloid adventure started in June 2013. After years of filming with DV and DSLR cameras, I was tempted to try something completely different. One day I came across the interesting Lomokino crank camera for 35 mm film. Filmmaker Apichatpong Weerasethakul had previously shot with it the stunning experimental film Ashes – the result inspired me and encouraged me to try it myself.

Read More

Super 8 Workshop “Film Your Frankenberg”

Super 8 Workshop “Film Your Frankenberg”

In Saxon Frankenberg, a Super 8 workshop will take place in June 2019. Five participants learn with filmmaker Patrick Müller the handling of a Super 8 camera and the development of the film to the negative with the self-produced organic developer Caffenol. Afterwards begins a colorful ramble through Frankenberg, where everyone can capture his view of the city on the Zschopau river during the State Garden Show. The next day, all of the films will be developed together, will also be projected onto the big screen of the beautiful Welt-Theater cinema on the 22nd of June 2019. Are you ready for the analogue coffee-movie revolution?

More information and registration details can be found here. The workshop will be held in German and English.

## UPDATE 17.01.2019: 1 place available ##

 

„Sheep“, sharper, sharpest: Test of the new Kodak Ektachrome 100D/7294

„Sheep“, sharper, sharpest: Test of the new Kodak Ektachrome 100D/7294

Ektachrome is back! Since October 2018, the eagerly awaited Super 8 color reversal material has finally hit the market. You can already read in many film tests that the new emulsion provides wonderfully fine-grained pictures and in particular realistically reproduces skin tones. But how do different cameras behave with the new film?

Read More

Braun/Nizo Haus-Postillen (3/3)

Die Firma Braun Nizo brachte mindestens ab 1969 eine Hauspostille heraus, die unter wechselnden Namen in der Regel dreimal jährlich erschien und kostenlos an registrierte Nizo Filmer versendet wurde. Später lagen diese Heftchen wohl auch bei Fotohändlern aus, wo sie dann mit “Schutzgebühr 2,- DM” noch etwas aufgewertet wurden.

Redakteur war Dieter Müller, der auch etliche Bücher über die Nizo herausgab.

Die Heftchen sind eine bunte Mischung aus Einsteigerwissen, Filmideen, Tricks, Kniffen, Leserbriefen und natürlich Verkaufsförderung.

Hier gibt es die Hefte der Jahre 1976-1981 nun jahrgangsweise als voll durchsuchbare PDF Dateien zum herunterladen.

Filmkorn wünscht bestes Lesevergnügen!

Braun/Nizo Haus-Postillen (2/3)

Die Firma Braun Nizo brachte mindestens ab 1969 eine Hauspostille heraus, die unter wechselnden Namen in der Regel dreimal jährlich erschien und kostenlos an registrierte Nizo Filmer versendet wurde. Später lagen diese Heftchen wohl auch bei Fotohändlern aus, wo sie dann mit “Schutzgebühr 2,- DM” noch etwas aufgewertet wurden.

Redakteur war Dieter Müller, der auch etliche Bücher über die Nizo herausgab.

Die Heftchen sind eine bunte Mischung aus Einsteigerwissen, Filmideen, Tricks, Kniffen, Leserbriefen und natürlich Verkaufsförderung.

Hier gibt es die Hefte der Jahre 1972-1975 nun jahrgangsweise als voll durchsuchbare PDF Dateien zum herunterladen.

Filmkorn wünscht bestes Lesevergnügen!

Braun/Nizo Haus-Postillen (1/3)

Die Firma Braun Nizo brachte mindestens ab 1969 eine Hauspostille heraus, die unter wechselnden Namen in der Regel dreimal jährlich erschien und kostenlos an registrierte Nizo Filmer versendet wurde. Später lagen diese Heftchen wohl auch bei Fotohändlern aus, wo sie dann mit “Schutzgebühr 2,- DM” noch etwas aufgewertet wurden.

Redakteur war Dieter Müller, der auch etliche Bücher über die Nizo herausgab.

Die Heftchen sind eine bunte Mischung aus Einsteigerwissen, Filmideen, Tricks, Kniffen, Leserbriefen und natürlich Verkaufsförderung.

Hier gibt es die Hefte von 1969-1971 nun jahrgangsweise als voll durchsuchbare PDF Dateien zum herunterladen.

Filmkorn wünscht bestes Lesevergnügen!

Small but excellent: The 16mm camera Kiev 16U

If you enter today “Kiev 16U” into a search engine, you will find in hundreds of articles the lenses of an unusual Ukrainian 16mm film camera: Mir 11-m, Vega 7-1 and Tair 41. Numerous Russian dealers unscrew them today from their ancestral camera housings to sell them individually and to convert them to digital cameras. Adapted to modern Blackmagic Pocket Cinema cameras, the slim fixed focal lengths actually deliver impressive picture quality.

Read More

“Sigh, Rushes, Sigh”: Poetry filming on Rügen

“Säv, säv, susa”, these three words have not left my mind, since 2014, when I held a volume of poems by the Swedish poet Gustaf Fröding (1860-1911) in my hands. Klaus-Rüdiger Utschick meticulously translated them into German over the course of decades. At that time I visited him in his Munich apartment to talk about a planned film adaptation of another Fröding poem.

Read More

3 Sonntage im Juli – Die Katakomben von Klattau

3 Sonntage im Juli – Die Katakomben von Klattau

Aufgrund Eishockey-Sommertraining des Sohnes im Eisstadion von Klatovy verbrachte ich vergangenen Juli drei Sonntag-Mittage hintereinander in diesem tschechischen Städtchen, ca. 40 km hinter der Grenze zu Bayern.
Gleich am ersten Sonntag nutzte ich die Trainingszeit meines Sohnes, um die Altstadt mit der Filmkamera zu erkunden.

Ich hatte eine Quarz DS8-M dabei, passenderweise mit tschechischem Fomapan beladen.
Zu meiner Überraschung stieß ich dabei auf die Katakomben.

Vergrößerungen aus dem Originalfilm
Vergrößerungen aus dem Originalfilm

In den zu einem Museum umgebauten Gewölben unter der historischen Jesuitenkirche im Stadtzentrum befinden sich ein paar Dutzend mumifizierte Leichen aus dem Mittelalter, die in gläsernen Särgen präsentiert werden.
Ein lohnendes Motiv – an Filmaufnahmen war jedoch aufgrund der spärlichen Beleuchtung überhaupt nicht zu denken.
So nahm ich am zweiten und dritten Sonntag zusätzlich meine analoge Spiegelreflexkamera (Nikon FM-2) mit über die tschechische Grenze, um zumindest Fotografien in den Katakomben zu machen. Ich verwendete Kodak Tri-X, bei der Entwicklung auf 1600 ASA gepusht. Damit waren gerade noch so Aufnahmen aus der Hand ohne Blitz und zusätzliche Beleuchtung möglich.

Kontaktabzug von Kleinbild-Fotografien in den Katakomben
Kontaktabzug von Kleinbild-Fotografien in den Katakomben

Ich habe nun vor, die Vergrößerungen dieser Fotos abzufilmen und diese Aufnahmen dann in schnellem Schnitt-Rythmus mit den in Klatovy entstandenen Filmaufnahmen zu kombinieren.

Improvisierter Reprotisch - hier werden die Kleinbild-Abzüge abgefilmt. Das Licht der beiden Halogen-Spots reicht für Blende 4.
Improvisierter Reprotisch –
hier werden die Kleinbild-Abzüge abgefilmt.
Das Licht der beiden Halogen-Spots reicht für Blende 4.

Vielleicht gelingt mir auf diese Weise doch noch ein Film über und in den Katakomben.


1 2