All posts by Klaus Schreier

Super8 at Berlinale 2019

Super8 at Berlinale 2019

Die Kinder der Toten (“The Children of the Dead”) – a film project by Kelly Copper and Pavol Liska based on the novel by Elfriede Jelinek – consists of 8mm found footage material and newly shot scenes on Super8. The film premiered at this year’s Berlinale. A detailed report can be found here

Filming with Super8 cameras:

And here’s another trailer with found footage:

Cost-effective digitalization of Super 8 frames

Cost-effective digitalization of Super 8 frames

Various special lenses for 35 mm reflex cameras were offered “at the time” to photograph Super 8 individual images.

With these special macro lenses, the format-filling reproduction of Super 8- and/or 16 mm individual images on 35 mm film was possible. The connection is made via T2 thread adapters to the different camera mounts.

The Rondo Copy-Tube-8 is often offered on the internet
With this product from Fuji, Super 8 and 16mm individual images can be photographed using different long extension tubes and interchangeable film masks. Without a mask and with the 16mm extension tube, two Super 8 frames can be photographed including their sprocket holes (“Open Gate”)

I like to use individual images from Super 8 movies for handouts or movie covers. For editing on the computer with the usual image or layout programs, the analog 35 mm negative or slide is of course suboptimal.

However, when using these lenses on digital cameras with interchangeable lens mounts, there is the following problem: Only with expensive cameras with a full-format sensor, which corresponds in size to the 35 mm format, the film frame is completely captured. For all other digital cameras, only a cut-out magnification of the individual film image is possible with these lenses.

Also, these lenses are quite slow and require strong daylight for reasonably short exposure times.

I was therefore looking for a way to digitally photograph film frames or film strips with a sufficient quality for these purposes, or to be able to publish them on the Internet in a quick and easy way.

As a diehard analog photographer and filmmaker, I don’t own a “decent” digital camera. For a double-digit euro amount, I got the camera body of a slightly older digital SLR camera. In my case, this was a Nikon D100 — Nikon because my T2 adapter is intended for Nikon bayonet.

As a reproduction lens, I use a Hama slide duplicator with zoom magnification option, also available cheaply on the Internet. This duplicator was originally intended to make partial enlargements of 35 mm slides or negatives.

 

The slide mount with a matte glass screen is removed because it is in the way when inserting longer film strips.

An old Meopta enlarger serves as a repro tripod. For this, there used to be a special “repro arm” as accessory, which was screwed on instead of the magnifying head and to which the camera is attached.

The repro mount for Meopta enlargers — bought 20 years ago at “Foto Brenner”

 

As a light desk, I use a new but cheap model from “Dörr”.

Due to the magnifying factor of the duplicator together with the crop factor of the digital camera sensor, in theory, approximately format-filling images of Super 8 individual images are now possible.

Theoretically, because my “trial” setup shows a rather noticeable hot spot as of a zoom factor of about 1.6.

So I leave it with photographed film strips with an magnification to up to three Super 8 single images. It is precisely this series of individual frames in connection with the visible film perforation and possibly edge marks that also express the special aesthetics of the small format film in the still image. This representation seems, in a way, “authentic.”

Resolution is sufficient for publication on the Internet or for use for Handouts/Covers. For good enlargements in photo size, this combination of devices is not quite good enough. Here are a few more examples:

 

Small Gauge Film Culture in Canada

Small Gauge Film Culture in Canada

In Canada, two film festivals specifically aimed at small format film will once again take place in the first quarter of this year.

The 8fest will be held in Toronto for the twelfth time on the last weekend of January.

A few weeks later and a few thousand kilometers further west, there will be the 27th edition of the Artifact Film Festival (formerly the $100 FilmFestival) in Calgary at the beginning of March.

Both festivals also have Super 8 films from Germany in their program:

In Toronto, my film Am Zeppelinfeld will show. In Calgary, Katzenlotto by Dagie Brundert gets shown as well as L ‘homme et la mer by Patrick Müller.

 

Inside Bolex

Inside Bolex

Filmemacher und Beteiligte des “Analog Resistance Festivals” hatten am Festival-Samstagvormittag Gelegenheit die Firma Bolex in Yverdon-Les Bains zu besuchen.

Ankunft bei Bolex – stilgerecht mit zeitgenössischen Automobilen (Fahrzeuge der Organisatoren)
Read More

Wettbewerb der Schmalfilmtage Dresden – ein subjektiver Sehbericht

Wettbewerb der Schmalfilmtage Dresden – ein subjektiver Sehbericht

Den Höhepunkt der 18. Schmalfilmtage in Dresden vom 19. – 21.01.2017 bildete auch dieses Jahr am Samstagabend der Internationale Wettbewerb für Kurzfilme, die auf 8 oder 16 mm breitem Filmmaterial gedreht wurden.

In den beiden Retrospektiven vor dem Wettbewerb liefen ausschliesslich 16mm-Filmkopien. Hier konnte man den Charme der klassischen Filmprojektion mit atmosphärischem Filmkorn und knisternd-sonorem Ton von der Lichttonspur genießen.

Im Wettbewerb dagegen wurden die Beiträge abwechselnd mit Filmprojektor und Beamer vorgeführt.
Von den 13 Filmen im Wettbewerb liefen sieben Stück als digitale Projektion.
Fast ausnahmslos erfolgte bei diesen Filmen Schnitt, Betitelung, Vertonung und die sonstige Post-Produktion im digitalen Work-Flow.
Drei Filme wurden als Super8-Original mit Magnet-Tonspur vorgeführt, ebenfalls drei Filme liefen in 16mm.

Read More

Handgemachte Blenden für Szenenübergänge

Handgemachte Blenden für Szenenübergänge


Im klassisch-analogen Kinofilm wurden Auf-, Ab- und Überblendungen von Szenen und Einstellungen nachträglich im Kopierwerk erstellt.
Für Filmamateure, die den Originalfilm mit Filmprojektor projezieren wollen, stehen solche Möglichkeiten nicht (bzw. nicht mehr) zur Verfügung.
Solche Blenden sind bei Original-Umkehrfilm nur direkt während der Aufnahme möglich – und auch das nur mit Kameras, die diese speziellen Techniken unterstützen.
Oftmals zeigt sich jedoch erst beim späteren Filmschnitt, beim Montieren einzelner Szenen und Einstellungen, wie und wo ein solcher Szenenübergang wünschenswert wäre.

detail01
Read More

3 Sonntage im Juli – Die Katakomben von Klattau

3 Sonntage im Juli – Die Katakomben von Klattau

Aufgrund Eishockey-Sommertraining des Sohnes im Eisstadion von Klatovy verbrachte ich vergangenen Juli drei Sonntag-Mittage hintereinander in diesem tschechischen Städtchen, ca. 40 km hinter der Grenze zu Bayern.
Gleich am ersten Sonntag nutzte ich die Trainingszeit meines Sohnes, um die Altstadt mit der Filmkamera zu erkunden.

Ich hatte eine Quarz DS8-M dabei, passenderweise mit tschechischem Fomapan beladen.
Zu meiner Überraschung stieß ich dabei auf die Katakomben.

Vergrößerungen aus dem Originalfilm
Vergrößerungen aus dem Originalfilm

In den zu einem Museum umgebauten Gewölben unter der historischen Jesuitenkirche im Stadtzentrum befinden sich ein paar Dutzend mumifizierte Leichen aus dem Mittelalter, die in gläsernen Särgen präsentiert werden.
Ein lohnendes Motiv – an Filmaufnahmen war jedoch aufgrund der spärlichen Beleuchtung überhaupt nicht zu denken.
So nahm ich am zweiten und dritten Sonntag zusätzlich meine analoge Spiegelreflexkamera (Nikon FM-2) mit über die tschechische Grenze, um zumindest Fotografien in den Katakomben zu machen. Ich verwendete Kodak Tri-X, bei der Entwicklung auf 1600 ASA gepusht. Damit waren gerade noch so Aufnahmen aus der Hand ohne Blitz und zusätzliche Beleuchtung möglich.

Kontaktabzug von Kleinbild-Fotografien in den Katakomben
Kontaktabzug von Kleinbild-Fotografien in den Katakomben

Ich habe nun vor, die Vergrößerungen dieser Fotos abzufilmen und diese Aufnahmen dann in schnellem Schnitt-Rythmus mit den in Klatovy entstandenen Filmaufnahmen zu kombinieren.

Improvisierter Reprotisch - hier werden die Kleinbild-Abzüge abgefilmt. Das Licht der beiden Halogen-Spots reicht für Blende 4.
Improvisierter Reprotisch –
hier werden die Kleinbild-Abzüge abgefilmt.
Das Licht der beiden Halogen-Spots reicht für Blende 4.

Vielleicht gelingt mir auf diese Weise doch noch ein Film über und in den Katakomben.

Super-8 aus zweiter Reihe

Super-8 aus zweiter Reihe

Beaulieu 4008, Canon 1014-XL, Nikon R10 oder Nizo Professional – so heißen einige der Top-Modelle unter den Super-8-Filmkameras, die sich zum Zeitpunkt ihres Erscheinens nur wenige Filmer leisten konnten und auch heute noch einen guten Preis erzielen.
Daneben aber gibt es ein Vielzahl von einfacheren Kameras, die heute oftmals für einstellige Euro-Beträge zu bekommen sind.
Auch mit diesen Kameras lässt sich filmen…oftmals sogar ganz vortrefflich und manchmal auch ungezwungener als mit den Modellen der ersten Garnitur.
Einige dieser Kameras möchte ich in diesem Beitrag kurz vorstellen:

Read More

1 2 3