Konfektionierhilfe für Super-8 Meterware (alt)

Konfektionierhilfe für Super-8 Meterware (alt)

Konfektionierhilfe für Super-8 Meterware (alt)

Durch Einsatz von Super-8 Meterware lässt sich einiges an Geld sparen, so kosten 72,5m „Wittner: CHROME 200D“ nur €49,90 – was einem Kassettenpreis von gut 10€ entspricht. Neben einer geeigneten Leerkassette und etwas Übung benötigt man dabei auch eine Möglichkeit, vom gelieferten Rohfilmkern Wickel von 15m abzulängen, die dann in die enge, komplizierte Kassette passen.

Zu diesem Zwecke habe ich mir eine kleine Konfektionierungshilfe gebastelt, die ungemein gute Dienste leistet. Benötigt wird nur eine normale 15m Laborspule, ein geeigneter Filmkern (ein Stückchen Rohr oder Wittners €9,90 Variante) und ein bisschen Werkzeug:

Znächst entfernt man mit einem Seitenschneider oder einer guten Schere grob den einen Spulenteller.
Znächst entfernt man mit einem Seitenschneider oder einer guten Schere grob den einen Spulenteller.
Nun beklebe man den verbleibenden Teller mit Tesakrepp o.ä., um ihn vor unnötigen Kratzern zu schützen. Mit der Trennscheibe (es geht wohl auch eine kleine Säge) entfernen wir den Wickelkern der Spule da er deutlich zu groß ist.
Nun beklebe man den verbleibenden Teller mit Tesakrepp o.ä., um ihn vor unnötigen Kratzern zu schützen. Mit der Trennscheibe (es geht wohl auch eine kleine Säge) entfernen wir den Wickelkern der Spule da er deutlich zu groß ist.
Etwaige Reste lassen sich leicht mit einem Cutter abhobeln. Wichtig ist es, ein Stück des Steges stehen zu lassen, durch den man das Filmende schiebt. Von diesem brauchen wir ein Stückchen, damit Wittners Wickelring passgenau hält.
Etwaige Reste lassen sich leicht mit einem Cutter abhobeln. Wichtig ist es, ein Stück des Steges stehen zu lassen, durch den man das Filmende schiebt. Von diesem brauchen wir ein Stückchen, damit Wittners Wickelring passgenau hält.
Hier der aufgesetzte Ring von WIttner, nachdem der Steg (rechts) auf die richtige Länge gebracht wurde
Hier der aufgesetzte Ring von WIttner, nachdem der Steg (rechts) auf die richtige Länge gebracht wurde
Nun zeichnen wir an, wie groß der Kassettenwickel werden darf. Ich habe dafür eine alte K40-Kassette geopfert. Ein Zirkel tut es natürlich auch.
Nun zeichnen wir an, wie groß der Kassettenwickel werden darf. Ich habe dafür eine alte K40-Kassette geopfert. Ein Zirkel tut es natürlich auch.
Mit einer Schere schneiden wir nun genau an der Markierung entlang...
Mit einer Schere schneiden wir nun genau an der Markierung entlang…
...und das wars auch schon.  Nun kann man im dunklen diese halbe Spule so lange drehen, bis man den Film mit dem Finger am Aussenrand des Tellers ertastet.
…und das wars auch schon.
Nun kann man im dunklen diese halbe Spule so lange drehen, bis man den Film mit dem Finger am Aussenrand des Tellers ertastet.

Nach Erhalt der Meterware sollte man diese in absoluter Dunkelheit zunächst auf eine normale Tageslichtspule ziehen, ansonsten liegt die Perforation in der Kassette später auf der falschen Seite. Die Schichtseite befindet sich innen. Diese Tageslichtspule lässt sich dann problemlos lichtdicht verwahren und stellt auch sicher, dass sich der Rohfilm nciht unkontrolliert vom Kern abwickelt – im Dunkeln wäre das eine Katastrophe.

Hilfreich ist es, sich hierzu aus einer (großen) alten Filmspule und etwas Powerknete einen Abwickelteller zu bauen:

s801-20130206-231625

Ich habe hier eine marode 180m Spule zerlegt, hier sieht man die eine Hälfte. Stege und Unebenheiten des Spulenkerns habe ich weggeschmirgelt und dann aufpoliert. Das Loch für den S8-Spulendorn ist natürlich erhalten, ich habe es mit den Innereien einer 15m Laborspule sogar noch um einen Zentimeter verlängert, damit mir die Powerknete nicht in den Weg kommt.

Der Schwarze Bobby hinten (16mm breit) war quasi „Gussform“. Innen mit Öl benetzt, die Knete reingedrückt und hart werden lassen. Nach ein paar Minuten habe ich dann die entstandene Form etwas bearbeitet (Cutter, Schmirgelpapier, Polierpaste) und dann über Nacht durchhärten lassen.

Dieser Teller nimmt jetzt sicher Rohfilmwickel für 8 und 16mm auf und ich kann ihn auf einem S8-Spulendorn lagern und ggf. antreiben.

Zweckmäßigerweise benutzt man zum ablängen der Kassettenwickel nun einen Filmbetrachter, auf dessen rechte Seite die Spule mit dem Rohfilm, auf die linke Seite die Konfektionierungshilfe gesteckt wird. Der Film lässt sich sehr einfach mit einem ganz kurzen Schnipsel Tesa-Krepp am Wickelkern befestigen. Ertastet man nach dem Umspulen nun eine volle Spule auf der linken Seite, schneidet man den Film durch und befestigt auch das äußere Ende mit einem Stück Klebeband. Der Wickelkern lässt sich nun aus dem Wickel wieder hinausnehmen, so dass sofort ein weiterer Vorratswickel abgelängt werden kann. Man erspart sich Arbeit, wenn man gleich viele dieser Wickel fertigt. In schwarze Tüten (in denen zum Beispiel Fotopapier geliefert wird) lassen sich viele davon auf einmal in einer alten Weißblechdose lagern, sodass einem schnellen Befüllen der Wechselkassette nichts mehr im Wege steht.


Eine gute Videoanleitung zum Herstellen und Befüllen gebrauchter Super 8 Kassetten folgt unten. Besonders empfehlenswert sind die Kassetten von Agfa, da diese leichter zu öffnen sind als die von Kodak, etwas hochwertiger gefertigt und besser Laufeigenschaften besitzen.

Avatar
Friedemann Wachsmuth

Schmalfilmer, Dunkelkammerad, Selbermacher, Zerleger, Reparierer und guter Freund des Assistenten Zufalls. Nimmt sich immer viel zu viele Projekte vor.

3 Kommentare

Avatar
lutz auhage Veröffentlicht am12:44 am - Mai 8, 2013

Hallo Jungs!

Hierzu gab es auch mal einen Artikel im schmalfilm (RIP)
Ausgabe 02/2011 S.52f ( für die Archivierenden)

Super Blog übrigens !!

Grüsse

Lutz

    Avatar
    Friedemann Wachsmuth Veröffentlicht am12:55 am - Mai 8, 2013

    Hallo Lutz,

    hast Du den Artikel evtl. noch? Als PDF oder so? Dann könnte ich hier mal einen Blog-Eintrag draus machen, Gastautoren sind herzlichst willkommen.
    Ich bin übrigens ein absoluter Riesenfan Deines Buches. 🙂
    Ggf. meld Dich mal übers Kontaktformular.

Avatar
SandroP Veröffentlicht am9:17 pm - Okt 9, 2016

Jetzt, bei den Preisen kostet die Kassette Wittner 200D mit Meterware 60m 30€. Sonst kostet die normale Kassette rund 45€. Eine Ersparnis von 33,3%

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: