ORWO C 9165 Entwicklung in nachgebauter Chemie

ORWO C 9165 Entwicklung in nachgebauter Chemie

ORWO C 9165 Entwicklung in nachgebauter Chemie

Es begann vor einen anderthalb Jahren als die verrückte Idee hatte die ORWO C 9165 Chemie selbst anzusetzen. Da gab es nur zwei Probleme:

  1. Da das Rezept auf russisch ist musste ich es übersetzen. Hätte ich nur nicht den doofen Microsofttranslator (BING) genommen… Der übersetzt richtig schlecht. Ein paar Monate später versuchte ich den Google-Übersetzter und siehe da, alle Chemienamen wurden richtig geschrieben.
  2. In dem Prozess wird ein Stoff verwendet, der ugs. CD-1 genannt wird. Der richtige Name ist: Diethyl-p-phenylendiaminsulfat. Das schwer zu beschaffen ist. An dem Punkt gab ich auf… Doch dann (Mrz. 2016) bekam ich es doch…

Als die “CD-1-Quelle“ gesichert war, bestellte ich für rund 110€ Rohchemie. Als alles zusammen war, begann ich damit alles anzusetzen. Als dies getan war, belichtete ich einen ORWO Chrom UT 15 und entwickelte diesen. Er kam blank aus der Entwicklung. Aber davon lies ich mich nicht unterkriegen und belichtete 2 Wochen später noch einen UT 15. Der wurde Perfekt. Seit dem habe ich etliche UT 15, Agfachrome, Revuechrome in diesem Prozess entwickelt. Teilweise gut und schlecht.

Der Prozess

Er besteht im wesentlichen aus 5 Teilen:

  1. Erstentwickler
  2. Stoppbad
  3. Farbentwickler
  4. Bleichbad
  5. Fixierer

Und da kommen auch schon die Probleme:

  • der Prozess hat sehr lange Wässerungen. Vor allem beim Farbentwickler. 20min…
  • Leider ist der Farbentwickler auch sehr Giftig. Unsere “moderne“ E6 Chemie ist da besser.

CD-1

Der sichere Umgang mit CD-1 ist sehr wichtig!!! Es hat schädigende Wirkung auf Gewebe und kann allergische Reaktionen hervorrufen.

“Pflichtschutz“ ist:

  • Gummihandschuhe
  • Kittel (auch beim Arbeiten mir  der fertigen Lösung)
  • Mund (Staub)-schutz
  • Schutzbrille

In dem Raum sollte keine Zugluft sein, denn das Zeug staubt.

Wenn man zum abmessen Löffel benutzt, die vorher für Lebensmittel genutzt wurden, dürfen diese nicht mehr für Lebensmittel benutzt werden. Dies gilt natürlich auch für andere Stoffe Ich benutze nur noch Einwegplastelöffel.

Rezept

Das Rezept müsst Ihr euch natürlich nicht aus dem russischen kopieren. Dafür habe ich mal eine PDF Datei abgelegt.

ORWO C9165 Rezept (PDF)  Alle Angaben sind ohne Gewähr auf die Richtigkeit!

Ansatz

Wir brauchen:

  • Messbecher/Mensuren
  • Feinwaage
  • Die Chemie
  • Löffel
  • Dest. Wasser

Als erstes, messen wir uns 700ml Wasser ab und rühren da in der Reinfolge des Rezepts die Chemie ein. Die Chemie können wir vorher in einem kleinen Schälchen abwiegen. So verfahren wir jetzt mit jedem Bad. Beim Farbentwickler bitte besonders aufpassen! Die angesetzte Chemie füllen wir dann in Laborflaschen. Ich benutze 1L Flaschen wo Dest. Wasser 1000ml drin war. Die die ich nehme, gibt es im Rossmann Drogeriemarkt. Im Erstentwicklerrezept steht etwas von Kaliumiodid 0,007 g. Da stellen wir uns einfach eine 0,1% ige. Lösung her. 0,1g Kaliumiodid in 100ml Wasser lösen. 7ml von der Lösung in den Erstentwickler.

So sieht die frisch angesetzte Chemie aus.

 Entwickeln

Als erstes brauchen wir die Entwicklungszeiten. Hier sind sie. (PDF)

Wir spulen den Film (UT 15) in den Tank ein und heizen die Chemie auf 26°C auf, um die Abkühlung im Tank zu kompensieren. Bei dem Prozess, verfahren wir eigentlich wie bei E6 nur das dieser weniger Bäder hat. (E6) Im “Waschzettel“ steht etwas von F905 das ist das Stabbibad von damals. Heute können wir das aus E6 nehmen. Mirasol 2000, oder ein tropfen Spüli tuen es auch. Farbentwickeln tuen wir in (an) einem Waschbecken wo keine Lebensmittel zubereitet werden! Wenn der Film fertig ist, spulen wir ihn auf die Trockenvorrichtung und lassen ihn über Nacht trocknen. Wenn er trocken ist, können wir ihn spalten, zusammenkleben und Projizieren und uns an den tollen Farben des UT 15 erfreuen. UT15 von 1990 wie 15-20ASA belichten!

Andere Filme

Ja, andere Filme lassen sich auch darin entwickeln. Ich habe ein paar Bespiele mit Entwicklungszeit reingeschrieben:

Agfachrome Super 8

Entwickeln wie UT 15 (Ergebnis: schöne Pastellartige Farben)

Revue RC 8

9min. FD sonst alles normal. (Ergebnis: etwas verschobene Farben. Nach Violett. +1Blende)

Revue RCH

7-9 min. FD.  (Ergebnis: kippt nach grün +1 Blende)

UT 15 könnte so aussehen:

Perfekter UT 15

Das war es eigentlich schon. Wer sich die Entwicklung nicht zutraut: ich entwickle gern die Filme. Siehe Thema im Filmvorfüherforum: Entwickelservice

Sollte jemand Fragen haben: in die Kommentare damit 😉

Sandro

Avatar
Sandro Proske

Super 8- und 16mm Filmer, Selbstentwickler, Hat ein Händchen für Ablauffilme, 3D-Drucker

4 Kommentare

Klaus Schreier
Klaus Schreier Veröffentlicht am12:11 am - Jan 11, 2017

Sandro, ich gratuliere zum ersten Filmkorn-Beitrag !

Avatar
Sandro Proske Veröffentlicht am12:14 am - Jan 11, 2017

Danke

Avatar
Sandro Proske Veröffentlicht am9:00 am - Mrz 15, 2017

Beim Revue RCH sind 2 Blenden überbelichtung doch besser. Das geht gut mit der Canon 310XL. Sie belichtet zwei blenden über. Wegen ND-4 Filter…

Avatar
Knut Veröffentlicht am11:31 pm - Nov 11, 2018

Hallo Sandro,
bin erst jetzt auf Deinen Beitrag gestoßen…
Wenn ich das gewusst hätte! Ich habe das ORWO Rezeptbuch, da steht das Rezept natürlich drin, auf deutsch. Ich hatte vor jahren mal den Versuch unternommen, die Chemikalien zu besorgen. Ich hatte nur 1, 2 Filme zu entwickeln, und dafür war mir das dann zu kostenintensiv.

Und falls Du wieder Drehteile benötigst- meine Bastelwerkstatt ist wieder eingerichtet.

Gruß, Knut

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: